Düsseldorf

Die Brückenbauerin und der Mahner

Ran Ronen (l.) und Ruth Rubinstein (2.v.r.) vom Gemeindevorstand übergeben die Urkunden an Jochen Lüdicke und Carina Gödecke. Foto: Stephan Pramme

Die nordrhein-westfälische Landtagsvizepräsidentin Carina Gödecke (SPD) und der Rechtsanwalt Jochen Lüdicke sind am Donnerstagabend in der Düsseldorfer Synagoge mit der Josef-Neuberger-Medaille der Jüdischen Gemeinde ausgezeichnet worden.

Die Ehrung wird seit 1991 jedes Jahr an Persönlichkeiten und Institutionen vergeben, die sich um die Förderung jüdischen Lebens und die Erinnerungskultur zu NS-Verbrechen verdient gemacht haben.

Freundschaft Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) nannte Carina Gödecke in seiner Laudatio eine Brückenbauerin, der »ein enges und freundschaftliches Verhältnis zwischen dem Land NRW und seinen jüdischen Gemeinden am Herzen liegt«. Geisel würdigte zudem das Eintreten der Preisträgerin für die Erinnerungskultur. Gödecke sei überzeugt davon, »dass wir uns nur dann gegen einen Rückfall in eine menschenfeindliche Barbarei immunisieren können, wenn wir die Erinnerung an die Naziverbrechen wachhalten«.

Gödecke erklärte nach der Entgegennahme der Ehrung, sie verstehe die Josef-Neuberger-Medaille »als Verpflichtung, auch weiterhin jeder Form des Antisemitismus, des Rassismus und der Fremdenfeindlichkeit mit einem entschiedenen und laut vernehmbaren ›Nein‹ zu begegnen«. Gerade Politikerinnen und Politiker seien dabei ganz besonders gefordert.

Unrecht Die Laudatio auf den Rechtsanwalt Jochen Lüdicke hielt der katholische Pfarrer Michael Dederichs. Er nannte den 1958 in Duisburg geborenen Preisträger einen Menschen, der immer, »wenn er auch nur ansatzweise einen Hauch von Antisemitismus wahrnimmt, in aller Deutlichkeit dazu Stellung bezieht und ihn deutlich zurückweist«. Zugleich sorge der Jurist auch dafür, dass »immer wieder auf das unaussprechliche, unfassbare und grauenhafte Unrecht, dass den Juden widerfahren ist, gedenkend und mahnend hingewiesen wird«.

Oded Horowitz, Vorstandsvorsitzender der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf, hatte die Gäste begrüßt. Ruht Rubinstein und Ran Ronen vom Vorstand der Gemeinde übergaben die Preise an die Geehrten.

Die Auszeichnung erinnert an den früheren nordrhein-westfälischen SPD-Politiker und Justizminister Josef Neuberger (1902–1977), der sich in den Nachkriegsjahren als Jude sehr für das jüdische Gemeindeleben in NRW eingesetzt hatte und auch im Direktorium des Zentralrats der Juden in Deutschland tätig war. Zu den früheren Preisträgern gehören unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel, der frühere NRW-Ministerpräsident und spätere Bundespräsident Johannes Rau und die Düsseldorfer Rockband »Die Toten Hosen«. epd

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020