Köln

Dialog mit der Ministerpräsidentin

Hannelore Kraft (2.v.r.) mit Michael Rado, Gabriela Farkas und Abraham Lehrer (v.l.) Foto: UGH

Hoher Besuch in der Kölner Synagogen-Gemeinde: Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat am Montag die Gemeinde in der Roonstraße besucht. Der Synagogenvorstand mit Gabriela Farkas, Abraham Lehrer und Michael Rado sowie Geschäftsführer Alexander Sperling empfingen die SPD-Politikerin, die sich nach der Führung durch die Synagoge viel Zeit für das Gespräch mit Gemeindemitgliedern nahm.

So nutzte Joel Mertens die Gelegenheit, um die Landesmutter von Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland über eine Initiative zu informieren, der sich mittlerweile mehr als 60 Personen angeschlossen haben. »Wir setzen uns für ein jüdisches Gymnasium mit dem Namen ›Jawne‹ – jüdisches Gymnasium zu Köln – ein«, so Mertens.

Projekt In Köln gab es vor dem Zweiten Weltkrieg das einzige jüdische Gymnasium in Nordrhein-Westfalen. Die Ministerpräsidentin gab zu verstehen, dass die Landesregierung einem solchen Projekt sehr offen gegenüberstehe. Nordrhein-Westfalen pflege einen regen Austausch mit Israel.

Hannelore Kraft sprach mit den Gemeindemitgliedern auch über aktuelle Besorgnisse aus den zurückliegenden Monaten. »Der Antisemitismus wird stärker, und daher nehmen wir die Sorgen sehr ernst«, so die Politikerin. »Es ist unsere Pflicht, für die Sicherheit unserer jüdischen Bürgerinnen und Bürger zu sorgen.« Die Ministerpräsidentin stellte in Aussicht, notfalls die Mittel für den Schutz aufzustocken.

Darüber hinaus war es der Ministerpräsidentin wichtig, den regelmäßigen Dialog zwischen der Landesregierung und den jüdischen Gemeinden des Landes hervorzuheben. »Daher habe ich die Einladung der Synagogen-Gemeinde zu einem persönlichen Besuch hier in Köln auch sehr gerne angenommen.«
Um sich weiter über die älteste jüdische Gemeinde nördlich der Alpen informieren zu können, erhielt Kraft zudem das Buch Hier und jetzt. Bilder und Texte vom jüdischen Leben in Köln.

Vorstandsmitglied Michael Rado wertete die Visite der Ministerpräsidentin als »den Besuch einer Freundin bei Freunden mit all den Sympathien und dem Diskussionsbedarf, den es unter Freunden gibt«.

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024