Berlin

»Der Stolz der Gemeinde«

25 Jahre: Geburtstagsständchen der Grundschüler Foto: Mike Minehan

»Wir finden unsere Schule richtig cool.« Da sind sich Zoja, zwölf Jahre, und Sarah, elf Jahre alt, einig. »Wir können uns in den Gängen verlaufen, wir haben Smartboards anstelle von Tafeln, wir haben ein Atelier in einem Traumhaus und wir können hier viel lernen und bekommen immer ein Mittagessen. Es ist eben eine außergewöhnliche Schule«, sind sich die beiden Sechstklässler sicher. Das Einzige was nicht ganz so toll ist, sei das frühe Aufstehen am Morgen.

Zoja und Sarah waren am Sonntag mit dabei, als die Heinz-Galinski-Schule ihr 25-jähriges Bestehen mit einem Sommerfest beging.

Mirjam Marcus, Schuldezernentin der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, erinnert sich noch gut an die Anfänge der Schule. Damals habe es eine Elterninitiative gegeben, die unbedingt eine jüdische Schule wollte. Auf deren Drängen hin wurde sie als eine der ersten jüdischen Grundschulen nach der Schoa eröffnet. Erst kamen die Schüler in einem Haus in der Bleibtreustraße unter, bis 1995 das Domizil an der Waldschulallee fertig gebaut und Lehrer mitsamt Schülern dort einziehen konnten.

Atmosphäre »Die Heinz-Galinski-Schule vermittelt den Kindern das Wissen über jüdische Geschichte, Religion, hebräische Sprache; sie stärkt ihre Bindung zum Judentum und sensibilisiert sie für alle Fragen, die Antisemitismus und die vitalen Probleme des Staates Israel betreffen«, sagt Lala Süsskind, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. Das Engagement der Lehrer und Schüler sei riesig, und es herrsche eine warme, familiäre Atmosphäre, so Süsskind. Die Heinz-Galinski-Schule sei »der Stolz der Gemeinde«.

Direktorin Noga Hartmann freut sich über so viel lobende Worte und über die vielen Gäste, die ein buntes Programm inklusive einer Lasershow erleben. Auch Ruth Galinski, Gründungsdirektor Micha Barkol und die frühere Schulleiterin Ronit Vered sind mit dabei.

Heute lernen 291 Schüler auf 16 Klassen verteilt, die von 25 Lehrern und 14 Erziehern betreut werden. Sabine Meinhardt kommt ebenfalls gerne zur Schule – sie war schon Lehrerin in der Bleibtreustraße. Für sie war das Fest ein besonders schönes, denn sie hat etliche ihrer früheren Schülerinnen und Schüler wiedergetroffen.

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024