Votum

Der Kandidat in Duisburg

Rubinstein will OB von Duisburg werden.

Ganz Deutschland schaute am 12. Februar nach Duisburg, als Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) durch ein Bürgerbegehren abgwählt wurde. Am kommenden Sonntag stehen die Duisburger erneut in Sachen OB-Wahl im Fokus. Diesmal soll der Nachfolger gewählt werden. Unter den Kandidaten für das Amt ist Michael Rubinstein, Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde Duisburg-Mülheim-Oberhausen.

Sauerland war durch seine Teilnahmslosigkeit nach der Panik bei der Loveparade 2010, bei der 21 junge Menschen starben, in die Kritik geraten. Die Initiative »Neuanfang für Duisburg« hatte schließlich durch eine Unterschriftenaktion das Abwahlverfahren gegen Sauerland erst ermöglicht. Ein Konsenskadidat, der nicht aus dem Parteiapparat der Stadt kam, sollte frischen Wind ins Rathaus bringen.

Bürgerinitiative Schließlich schickte die SPD Sören Link, einen 35-jährigen Landtagsabgeordneten, ins Rennen. Die CDU möchte nun Benno Lensdorf an der Stadtspitze sehen. Linke und Grüne stellen ihre Kandidaten ebenfalls zur Wahl. Den ursprünglichen Anspruch der Bürgerinitiative und damit den Wunsch der Bürger, die Adolf Sauerland abwählten, erfüllt im Grunde nur einer der stadtweit bekannteren Kandidaten: Michael Rubinstein. Seine Chancen standen einst gut – bis schließlich »alle anderen aus den Löchern krochen«, wie nicht wenige Duisburger jetzt klagen.

Jetzt sind seine Chancen deutlich gesunken. Die meisten Beobachter sehen im SPD-Kandidaten Sören Link das kommende Stadtoberhaupt. Spekuliert wird nur noch, ob er die absolute Mehrheit erreicht und damit eine Stichwahl vermeidet. Diese zu erreichen, gibt Michael Rubinstein derzeit zumindest als Etappenziel aus.

Und selbst, wenn das nicht gelingen sollte, sei es keine Niederlage. »Meine Stimme wird in Zukunft mehr Gehör in der Stadt finden«, ist der Kandidat überzeugt. Der Wahlkampf sei bisher nicht nur friedlich, sondern ausgesprochen freundlich verlaufen. Besonders zu Sören Link habe er ein gutes Verhältnis. Deshalb würde die jüdische Gemeinschaft unabhängig vom Wahlausgang auf jeden Fall gewinnen. Hin und wieder vernimmt man sogar aus SPD-Kreisen, dass auch die Stadt von einem OB Rubinstein profitieren würde.

Jewrovision

»Da will ich dabei sein«

Wie sich das Jugendzentrum Olam, die Gemeinde und das Hotel Estrel auf das Event in Berlin vorbereiten

von Christine Schmitt, Katharina Schmidt-Hirschfelder  27.02.2020

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020