Dresden

Denkzeichen für die Klemperers

Die Stadt erinnert an den Autor und seine Frau

von Claudia Trache  13.10.2014 23:28 Uhr

Victor Klemperer (1881–1960), bekannter Romanist und berühmt durch seine Tagebücher Foto: dpa

Die Stadt erinnert an den Autor und seine Frau

von Claudia Trache  13.10.2014 23:28 Uhr

Die Dresdner Denkzeichen erinnern an verfolgte Dresdner Juden. Seit 2004 gehören sie in verschiedenen Ortsteilen der sächsischen Metropole zum Stadtbild. Auch dem Ehepaar Eva und Victor Klemperer ist im Stadtteil Dölzschen ein solches Denkzeichen gewidmet. Es ist bereits das sechste Zeichen dieser Art in Dresden, das an historischen Orten aufgestellt wird, die mit jüdischem Leben und Leiden im Nationalsozialismus verbunden sind.

Ein erstes Denkzeichen war vor zehn Jahren aufgestellt worden und erinnert an das ehemalige Judenlager Hellerberg im Norden der Stadt. »Uns geht es um eine Auseinandersetzung mit dem Thema auf Augenhöhe«, erklärt Esther Pofahl, Geschäftsführerin der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, die diese Art von Erinnerungsarbeit initiierte.

Spenden Die Denkzeichen sind Informationstafeln, auf denen über den jeweiligen Ort oder die Person informiert wird. Finanziert werden sie durch Spenden. Je nach Örtlichkeit werden sie als Stele aufgestellt oder als Wandtafel angebracht.

Die Stele für Eva und Victor Klemperer steht auf der Straße Am Kirschberg direkt gegenüber dem einstigen Wohnhaus des Ehepaares. Bei der Einweihung in diesem Sommer erinnerten Vertreter der Stadt, der Kirche, Mitarbeiter des Instituts für Romanistik der Technischen Universität Dresden sowie der Direktor der Dresdner Volkshochschule »Prof. Victor Klemperer«, Jürgen F. W. Küfner, an Klemperers Leistungen als Sprachwissenschaftler und sein Leben unter der Nazi-Herrschaft.

Würdigung
Heinz-Joachim Aris, Vorsitzender des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden in Sachsen, würdigte die Tagebücher Victor Klemperers Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten. Sein Vater Helmut Aris hatte Klemperer 1943 bei der gemeinsamen Zwangsarbeit in der Dresdner Heilkräuter- und Teefabrik »Willy Schlüter« kennengelernt. »Zu einer Begegnung der tragischen Art wäre es gekommen, wenn die letzte Deportation wie geplant am 16. Februar 1945 durchgeführt worden wäre«, erzählt der 80-Jährige. Die Bombenangriffe vom 13. und 14. Februar 1945 retteten den Familien das Leben.

Porträt der Woche

»Ich liebe mein Leben«

Levana Emmert wurde in Nordafrika geboren, lebt in Nürnberg und bekocht gern in ihrem Restaurant Gäste

von Katrin Diehl  07.12.2019

Spendengala

Dauerhafte Perspektiven

Die WIZO-Frauen sammelten für Projekte in Israel

von Helmut Reister  05.12.2019

Klimawandel

Trotz allem mobil

Wie Gemeinden ganz individuell Umweltschutz praktizieren

von Elke Wittich  05.12.2019

Repräsentantenversammlung

21-mal Koach

Weil keine Gegenkandidaten antreten, fällt die Wahl zum Gemeindeparlament in diesem Jahr aus

 05.12.2019

Berlin-Tiergarten

Ponchys à la Faradjew

Vater und Sohn servieren in ihrem Imbiss israelisch-kaukasische Familienspezialitäten

von Maria Ugoljew  01.12.2019

Darmstadt

Mit Herz und Bauchgefühl

Der regionale Schabbaton widmet sich jüdischen Influencern

von Eugen El  28.11.2019