Jewrovision

Das letzte Mal auf der Bühne

Lena Prytula bei der Jewrovision 2018 in Dresden Jewrovision 2018 in Dresden Am Echad LV Bayern Foto: Gregor Zielke

Dieses Jahr kann ich zum letzten Mal bei der Jewrovision auftreten, denn nächstes Mal werde ich schon zu alt sein. Das finde ich sehr schade! Die Jewrovision ist für mich das Highlight des Jahres und hat mich immer geprägt. Jedes Mal war immer größer, voller und spannender für mich. Das Gefühl von Freundschaft, Zusammengehörigkeit und Jüdischkeit ist unbeschreiblich. Ich bin unglaublich froh, das erleben zu dürfen

Februar Ich stehe als Hauptsängerin für Am Echad Bayern auf der Bühne. Das ist für mich eine Riesenehre, die aber auch viel Verantwortung, Nervosität und Lampenfieber mit sich bringt. Da hilft nur: Ruhe bewahren und ganz viel proben, bis alles sitzt! Und natürlich warm anziehen, damit ich mich nicht erkälte vor dem großen Auftritt. In der Vergangenheit war ich oft zu diesem Zeitpunkt angeschlagen, die Show findet ja immer im Winter statt.

Ich bin sehr stolz auf unser Team. Nach Jahren als Schlusslicht konnten wir letztes Jahr einen großen Sprung nach vorne machen und belegten den fünften Platz. Doch darauf ruhen wir uns nicht aus, wir wollen noch weiter!

Unsere Motivation ist so groß wie noch nie, wir werden 120 Prozent geben! Wir wollen dem Publikum einen tollen Act zeigen und unsere Fans zum Staunen bringen.

Aufgezeichnet von Christine Schmitt

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020

Dortmund

Jüdische Grundschule geplant

Stadtverwaltung hat Projekt bereits gebilligt – schon kommendes Jahr könnte Einrichtung für 180 Kinder öffnen

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020