Ausstellung

Das Bild von »den anderen«

Pädagoge und Fotograf: Doron Kiesel (l.) und Rafael Herlich wollen das ganz normale jüdische Leben von heute vermitteln. Foto: PR

»Richtig krass. Nach 70 Jahren.« Der Oberstufenschüler ist von dem Foto beeindruckt. Mehrere ältere Menschen sind darauf zu sehen, die sich in viel zu enge Schulbänke quetschen und mit strahlenden Gesichtern in die Kamera schauen. Sie sind ehemalige Schüler des Philanthropins in Frankfurt, die sich nach vielen Jahren, Flucht, Vertreibung und Emigration zum ersten Mal in ihrer früheren Schule wiedersehen.

»Oder schau mal hier!« Ein Freund deutet auf ein anderes Bild: Ein Großvater geht Hand in Hand mit seinem Enkel an einem Bahngleis entlang. Er will ihm den Ort zeigen, an dem er seine Mutter das letzte Mal gesehen hat. Hier hat sie ihn damals in den Zug gesetzt, der ihn nach Israel in Sicherheit bringen sollte. Die Mutter überlebte nicht.

Schabbatregeln Einige Meter weiter diskutieren einige Schüler lebhaft: »Am Schabbat darf man nicht fotografieren«, erläutert Rafael Herlich gerade, »das wäre auch Arbeit.« »Aber dürfte ich als Nichtjüdin denn Bilder machen?«, will ein Mädchen wissen. Herlich ist an diesem Morgen sehr gefragt.

Der Fotograf freut sich. Genau diese Reaktion auf seine Bilder hat er sich gewünscht: »Jüdisches Leben im Dialog – ein Schulprojekt« ist der Titel seiner neuen Ausstellung, für die Herlich Streiflichter aus dem Alltag, Impressionen von Festen und Feiertagen, Bilddokumente von offiziellen Anlässen und private Momentaufnahmen ausgewählt und zusammengestellt hat.

Im Heinrich-von-Gagern-Gymnasium werden diese Fotos zurzeit zum ersten Mal gezeigt, worin, wie Schulleiter Thomas Mausbach erläuterte, ein »besonderer Sinn« liege. Denn auf dem Areal befand sich früher die Samson-Raphael-Hirsch-Schule, benannt nach dem Begründer der Neoorthodoxie in Deutschland. Es sei ihm äußerst wichtig, betonte Mausbach, dass seine Schüler, die unterschiedlichen Glaubensrichtungen angehörten, wüssten, »was dem anderen wichtig ist«.

Hinsehen Aber um das zu erkennen, muss man genau hinsehen. Das empfahl die Frankfurter Stadträtin für Integration, Nargess Eskandari-Grünberg. Ihr Dezernat unterstützt die Ausstellung, die im nächsten Jahr noch an anderen Frankfurter Schulen gezeigt wird. Die Bilder zeugten von »Stolz und Schmerz, vom Selbstbewusstsein und von den Selbstverständlichkeiten« der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland.

Dass es nicht selbstverständlich ist, dass es hier, »im Land der Mörder«, überhaupt wieder jüdisches Leben gibt, darauf wies Doron Kiesel, Professor für Interkulturelle Pädagogik an der Fachhochschule Erfurt, hin. Nach dem Zivilisationsbruch durch die millionenfache Vertreibung und Vernichtung befinde sich das Judentum in Deutschland noch immer auf dem Rückweg zur Normalität, und diesen Weg, seine Rückschläge und Fortschritte dokumentiere Herlich seit 30 Jahren mit seiner Kamera.

Ganz normal Seine Momentaufnahmen teilten dem Betrachter mit: »Guck mal, wir sind wieder da. Wir leben, wir feiern, wir tun alles, was andere auch tun.« Diese Botschaft sei wichtig, denn jeder mache sich ständig ein Bild von »den anderen«, und zwar fast immer ein falsches.

Genau diesen unverfälschten Einblick in das heutige jüdische Leben wollen Herlichs Fots vermitteln. Deren Ausstrahlung ein Lehrer so zusammenfasste: »ungezwungen und positiv«.

Frankfurt

Pessach-Menü frei Haus

Das koschere Restaurant »Sohar’s« beliefert Gemeindemitglieder

von Eugen El  07.04.2020

Kompakt

Wiederwahl, Festjahr, Geschäftsführerin

Meldungen aus den Gemeinden

 02.04.2020

Kleingemeinden

Die Hilfsbereitschaft ist groß

Jugendliche kaufen für Senioren ein, Rabbiner beten online

von Christine Schmitt  26.03.2020

Frankfurt

Rabbiner im Handy

Wie eine Gemeinde unter dem Coronavirus funktioniert

von Eugen El  26.03.2020

Service

Soziale, religiöse, organisatorische Angebote

Wie die jüdischen Gemeinden in Zeiten des Coronavirus zu erreichen sind

von Heide Sobotka  23.03.2020

Corona-Krise

Hilfe und Chancen

Alle stehen jetzt zusammen. Wie jüdische Gemeinden auf die Pandemie reagieren

 23.03.2020

Berlin/Dresden/Frankfurt/Köln

Schabbat im Radio und online

Jüdische Gemeinden übertragen aufgezeichnete Kabbalat-Schabbat-Gottesdienste oder rufen zum Online-Beten auf

 20.03.2020

Purim

Corona oder Kostüme?

Synagogenbesuche und Partys standen unter dem Motto »Verantwortungsvoll feiern«

von Ralf Balke  12.03.2020

Einladung

Schabbat in Karlsruhe

Staatsministerin besucht jüdische Gemeinde

 05.03.2020