Berlin

Bundespräsident entzündet erstes Licht

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Sonntagabend gemeinsam mit Rabbiner Yehuda Teichtal das erste Licht an dem zehn Meter hohen achtarmigen Leuchter entzündet.

Steinmeier sagte bei der Feier, er sei dankbar, dass es 80 Jahre nach der Pogromnacht im November 1938 und nach dem Zivilisationsbruch der Schoa wieder vielfältige, selbstbewusste jüdische Gemeinschaften in Deutschland gebe. Es sei ein Geschenk, »dass wir einander die Hände reichen können über den Abgrund unserer Geschichte hinweg«, sagte der Bundespräsident.

ANTISEMITISMUS Steinmeier versprach, Antisemitismus entschieden entgegenzutreten. Die Geschichte sei Verpflichtung und Verantwortung zugleich, »unter die es keinen Schlussstrich geben wird«. Antisemitische Hetze dürfe nicht geduldet werden.

An der Feier nahmen unter anderem auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller, der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, der Berliner Gemeindevorsitzende Gideon Joffe und die Botschafter Israels, Jeremy Issacharoff, und der USA, Richard Grenell, teil.

ZEICHEN Zentralratspräsident Schuster betonte, dass das Lichterzünden am Brandenburger Tor inzwischen ein fester Termin im Berliner Kalender sei. Damit setze die Hauptstadt ein Zeichen, stelle auch Weltoffenheit unter Beweis. Schuster forderte zum besseren gegenseitigen Kennenlernen auf. »So wie Juden in Deutschland wissen, was ein Adventskranz ist, so sollten auch alle Nichtjuden in Deutschland wissen, was eine Chanukkia ist«, sagte Schuster.

Rabbiner Teichtal vom Jüdischen Bildungszentrum erklärte, 80 Jahre nach der Pogromnacht und den darauffolgenden schrecklichen Ereignissen sei es besonders wichtig, den Triumph des Lichtes über die Dunkelheit und der Demokratie über die Tyrannei hervorzuheben.  epd/ja

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024