Porträt

Braunschweig – Gemeinde zwischen Tradition und Moderne

Die Jüdische Gemeinde Braunschweig ist stolz auf ihre kleine, aber feine Synagoge, die nach Neu- und Umbauten im Jahre 2006 feierlich eingeweiht wurde. Um am traditionellen Platz der ehemaligen Synagoge von 1875 zu bleiben, wurde der moderne Bau mit flexiblen Wänden in den ehemaligen, romantischen Innenhof gesetzt.

Die Jüdische Gemeinde Braunschweig ist eine nichtorthodoxe Einheitsgemeinde mit einem gleichberechtigten Minjan.

Sie bietet ihren Mitgliedern vielfältige religiöse und kulturelle Angebote, unter anderem Literaturkreise, Film- und Seniorenklub sowie Toralernen. Darüber hinaus gibt es regelmäßig Vorträge, Lesungen und Konzerte, die auch der breiten Öffentlichkeit offenstehen.

Mit Unterstützung der Gemeindekantorin Svetlana Kundish finden in der Regel alle 14 Tage Gottesdienste zu Schabbat statt. Rabbinisch wird die Gemeinde in Braunschweig von Rabbiner Jona Simon betreut, der für die kleineren Gemeinden vom Landesverband der Jüdischen Gemeinden in Niedersachsen K.d.ö.R. damit beauftragt ist.

Porträt der Woche

»Ich liebe mein Leben«

Levana Emmert wurde in Nordafrika geboren, lebt in Nürnberg und bekocht gern in ihrem Restaurant Gäste

von Katrin Diehl  07.12.2019

Spendengala

Dauerhafte Perspektiven

Die WIZO-Frauen sammelten für Projekte in Israel

von Helmut Reister  05.12.2019

Klimawandel

Trotz allem mobil

Wie Gemeinden ganz individuell Umweltschutz praktizieren

von Elke Wittich  05.12.2019

Repräsentantenversammlung

21-mal Koach

Weil keine Gegenkandidaten antreten, fällt die Wahl zum Gemeindeparlament in diesem Jahr aus

 05.12.2019

Berlin-Tiergarten

Ponchys à la Faradjew

Vater und Sohn servieren in ihrem Imbiss israelisch-kaukasische Familienspezialitäten

von Maria Ugoljew  01.12.2019

Darmstadt

Mit Herz und Bauchgefühl

Der regionale Schabbaton widmet sich jüdischen Influencern

von Eugen El  28.11.2019