Flexibel in Raum und Zeit

Braunschweig – Die Gemeinde mit der verwandelbaren Synagoge

Jüdische Gemeinde Braunschweig

Auf zwei Dinge sind die Braunschweiger Juden besonders stolz. Auf ihre 2006 eingeweihte neue Synagoge und auf ihren Rabbiner, der ein Zögling der Gemeinde, des niedersächsischen Landesverbandes sowie des Zentralrats der Juden in Deutschland ist. Landesrabbiner Jonah Sievers pflegt einen liberalen Ritus.

Hierbei steht ihm ein moderner heller Raum im Innenhof des alten Gebäudes zur Verfügung. Mit Hilfe von Trennwänden lässt er sich in ein großzügiges Gotteshaus oder eine Wochentagssynagoge mit angrenzenden Mehrzweckräumen verwandeln, die von Jugend- und Altenclub genutzt werden.

Die Gemeinde, die sich Ende der 70er Jahre wieder formierte, hat heute rund 450 Mitglieder, vorwiegend Zuwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion. Sie pflegt einen regelmäßigen Kulturaustausch mit den befreundeten Gemeinden Oldenburg, Delmenhorst, Bremen und Hannover.


Jüdische Gemeinde Braunschweig
Vorsitzende: Renate Wagner-Redding
Steinstraße 4
38100 Braunschweig

Bürozeiten
montags bis donnerstags 10 bis 13 Uhr

Kontakt
Tel.: 0531/4 55 36
JGemeinde-BS@gmx.de

Jüdische Gemeinde Braunschweig
Gottesdienste
Synagoge Steinstraße 4

Sonntag, 20. Mai
Schawuot 1. Tag
Festausgang
22:23 Uhr
Jüdische Allgemeine ePaper
Die Wochenzeitung als ePaper
Cover der Jüdische Allgemeinen vom 17.05.2018

Ausgabe Nr. 20
vom 17.05.2018

Zum Angebot

Fotostrecken

70 Jahre Israel

In diesem Jahr feiert Israel seinen 70. Geburtstag. Am 5. Ijar 5708, dem 14. Mai 1948, wurde der jüdische Staat gegründet.

5. Ijar 5708/14. Mai 1948

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Frühling
Berlin
20°C
heiter
Frankfurt
19°C
wolkig
Tel Aviv
26°C
heiter
New York
28°C
regenschauer
Zitat der Woche
»Grass hatte recht«
Jakob Augstein begründet auf Spiegel Online, warum »es möglicherweise
eine gute Idee ist«, wenn der Iran über die Atombombe verfügte.