Duisburg

Boris ist König David

Challe backen und Theater spielen: Die Kinder gehen mit großem Ernst an die Sache. Foto: Alexandra Roth

Schon am frühen Morgen ist der Saal der Jüdischen Gemeinde Duisburg von glucksendem Lachen und dem Hallen flinker Schritte erfüllt. Rainer Besel steht in einer Gruppe von zwölf Kindern und macht mit ihnen ein kleines Abzählspiel. Noch ein bisschen muss er die Kleinen beschäftigen, die zum Feriencamp gekommen sind, denn im Hintergrund werden gerade die Tische mit Folie überzogen und bemehlt. Wenige Minuten später sind die Vorbereitungen abgeschlossen, und die Kinder stürmen hinüber. Besel, Schauspieler und Regisseur des Theaters »Kreuz & Quer«, kann sich einen Augenblick ausruhen.

»Wir studieren mit den Kindern ein Theaterstück über König David ein«, erzählt er. »Als Kind isst er besonders gerne die Challa seiner Großmutter. Später, als König, möchte er sie wieder essen, doch leider ist seine Großmutter schon gestorben. Deshalb macht er sich auf die Suche nach der besten Challa im Königreich«, erklärt Besel.

Begeisterung Prompt steht David auch schon neben ihm. Dieser David heißt Boris. Der Neunjährige hat seinen Teigzopf schon auf das Backblech gelegt und erzählt dem Regisseur stolz, wie schnell er gestern die Sätze für seine Rolle gelernt hat. Dass er auch noch in den Ferien Texte auswendig lernen muss, macht Boris nichts aus. Er hat einen guten Grund dafür: »Es gefällt mir, dass ich der König bin«, sagt er breit grinsend. »Und dass ich einen Thron habe!«

So euphorisch wie Boris seien die meisten Kinder während des Theaterprojekts, erzählt Besel. Mit großem Ernst seien sie bei der Sache. »Es ist eine Höchstleistung, sich das Stück innerhalb von vier Tagen anzueignen«, sagt er. Und sie schafften das ohne Probleme.

Offenes Angebot Viele von den Mädchen und Jungen haben den jüdischen Kindergarten oder die Religionsschule der Gemeinde besucht, erzählt Tanya Smolianitski, die das Projekt vonseiten der Gemeinde betreut. »Es ist aber kein Programm nur für jüdische Kinder«, betont sie. Das offene Angebot habe während der Herbstferien ein Kind ohne jüdischen Hintergrund angenommen.

Smolianitski freut sich über das Mädchen genauso wie über die bekannten Gesichter, die sie während des Feriencamps sieht. Schließlich sei es wichtig, die jüngsten Gemeindemitglieder möglichst durchgängig zu begleiten. »Es ist schön, wenn wir sie von der U3-Gruppe bis zur Schule betreuen können.«

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024