Ausstellung

Bima von der Dombauhütte

Köln zeigt Ausgrabungsfunde aus dem mittelalterlichen jüdischen Viertel

von Graf Constantin von Hoensbroech  06.09.2010 15:48 Uhr

Schatzkammer: das Kölner Grabungsareal

Köln zeigt Ausgrabungsfunde aus dem mittelalterlichen jüdischen Viertel

von Graf Constantin von Hoensbroech  06.09.2010 15:48 Uhr

Über 150.000 Objekte haben die Kölner Denkmalpfleger mittlerweile aus dem Grabungsgelände geborgen, das sich seit zwei Jahren direkt vor dem Rathaus der Stadt auftut und täglich Hunderte von Schaulustigen anzieht. In der sogenannten Archäologischen Zone werden in erster Linie die Reste des mittelalterlichen jüdischen Viertels der Domstadt freigelegt. Die Relikte von Synagoge, Mikwe, Warmbad, Hospital, Bäckerei und Wohngebäude der nachweislich ältesten jüdischen Gemeinde nördlich der Alpen sind inzwischen teilweise und provisorisch zugänglich gemacht worden. Nun stellt die Stadt Köln unweit des Grabungsareals im sogenannten Praetorium, den Resten des aus römischer Zeit stammenden Palastes des damaligen Statthalters, eine kleine, aber exquisite Auswahl der geborgenen Objekte aus dem jüdischen Alltagsleben aus.

Gotik »Kunst und Kult: Funde aus der Ausgrabung der Synagoge«, heißt die bis zum 16. Januar 2011 terminierte Präsentation. Zu sehen sind in lichtdurchfluteten Glasvitrinen unter anderem Reste einer mit Tier- und Pflanzendarstellungen opulent dekorierten Bima aus dem 13. Jahrhundert, über 700 Jahre alte Schiefer-Schultafeln, Fußbodenfliesen mit Ornamenten, zahlreiche Münzen, eine Schachfigur aus Bergkristall aus dem zehnten Jahrhundert, Schmuckstücke, wie ein edel gearbeiteter Ring aus dem 14. Jahrhundert oder wunderbar mit Vogeldarstellungen verzierte Ofenkachelfragmente. Jedes Exponat hat seine eigene Geschichte zu erzählen. Von der gotischen Bima etwa ist bekannt, dass ihre reich ornamentierte und filigrane Architektur von englischen und französischen Handwerkern im 13. Jahrhundert in der nahe gelegenen Dombauhütte geschaffen wurde.

Darüber hinaus bekommen die Betrachter der Ausstellung ein Gespür für und einen Einblick in die sensible Arbeit der Archäologen. Anschaulich dargestellt wird, wie die aufgefundenen einzelnen kleineren Gegenstände in spezielle Plastikfolien verpackt und eindeutig nach den Kriterien Fundort, Datum, Objektnummer sowie Objektbezeichnung zugeordnet wurden. Die Funde aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde in Köln, die ausweislich einer Urkunde des damaligen römischen Kaisers Konstantin seit dem Jahr 321 existiert, möglicherweise sogar noch älter ist, sind von Interesse nicht nur für die Stadtgeschichte, sondern für die Historie des Judentums in Europa, ja weltweit. Und längst sind noch nicht alle Relikte geborgen worden. Die Konservatoren warten gespannt darauf, welche weiteren Überraschungen die laufenden Ausgrabungsarbeiten in der Archäologischen Zone noch ergeben werden.

»Kunst und Kult: Funde aus der Ausgrabung der Synagoge«. Praetorium, Kleine Budengasse 2, 50667 Köln, bis 16. Januar 2011

 

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020