Leipzig

Bildergrüße aus Texas

Küf Kaufmann (r.) mit Gesprächspartner Foto: Thyra Veider-Mahlberg

Ein Ölbohrturm in Leipzig, ein Cowboy in der Messestadt? Diese gezeichneten Grüße sind seit eineinhalb Wochen im Leipziger Ariowitsch-Haus zu sehen. Gezeichnet haben sie Jugendliche aus der Reformgemeinde Beth Israel in Houston. Damit wollen sie die Kinder des Zeichenkurses im jüdischen Kulturzentrum grüßen. Leipzig und Houston trennen fast 8600 Kilometer, doch die beiden Städte sind durch eine Partnerschaft, an der auch die jeweiligen jüdischen Gemeinden beteiligt sind, fest verbunden.

Generalkonsul Deshalb gab sich zur Eröffnung der kleinen Ausstellung auch der amerikanische Generalkonsul in Leipzig, Scott Riedmann, die Ehre. »Freundschaft beginnt in jungen Jahren, aber nur echte Freundschaft hält ein Leben lang«, sagt der Diplomat und wünscht sich genau das für die jungen Künstler. Der Gemeindevorsitzende Küf Kaufmann, Rabbiner Zsolt Balla mit Familie sowie ein Stadtrat kamen ebenfalls ins Gemeindezentrum, um die Grüße der Kinder aus Texas zu sehen.

Houston ist bereits seit über 20 Jahren die Partnerstadt von Leipzig, doch die Verbindung zwischen den jüdischen Gemeinden ist relativ neu, wie die Ausstellung als eines der ersten gemeinsamen Projekte zeigt.

»Wir sind ganz pragmatisch herangegangen«, erinnert sich Gisela Kallenbach, die als Vorsitzende des Fördervereins »Synagoge und Begegnungszentrum Leipzig« diese Vernetzung maßgeblich mit vorangetrieben hat. Bereits 2011 habe sie sich mit der Präsidentin des Städtepartnerschaftsvereins von Houston, Ellen Goldberg, die auch Mitglied der Beth-Israel-Gemeinde ist, zusammengesetzt, erzählt sie.

Gemeinsam hätten sie überlegt, wie man die jüdischen Gemeinden der beiden Städte möglichst einfach zusammenbringen könne. Die Idee: selbst gemalte Bilder von Kindern für Kinder. Das sei ohne allzu großen Organisationsaufwand zu machen. Und so malten die Kinder, die im Jahr 2012 den Mal- und Zeichenkurs im jüdischen Kulturzentrum in Leipzig besuchten, ihre Heimatstadt und schickten die Bilder mit vielen Grüßen nach Texas.

Davidsterne Die aktuelle Ausstellung ist ein Gruß zurück. Diesmal sind es die zwölf- bis 14-jährigen Texaner, die den Leipzigern ihre Sicht auf ihre Heimatstadt vermitteln wollen: Neben Cowboys und Ölbohrtürmen gibt es Hochhäuser, Ballettschuhe, Bücher, Raumschiffe und sogar ein UFO – und sehr viele Davidsterne. »Howdy, Leipzig!« steht auf einem Bild, »Schalom« auf einem anderen.

Bereits Ende Juni kommt Ellen Goldberg im Zuge der jüdischen Woche wieder nach Leipzig. Ein Studentenaustausch ist ebenso angedacht.

Hamburg

Außenstelle des Militärrabbinats bald bezugsfertig

Zwei jüdische Bundeswehrseelsorger sollen Mitte 2022 ihre Arbeit aufnehmen

 19.01.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020