Berlin

Beschlussunfähig

Das Gemeindehaus in der Fasanenstraße Foto: Peter

Zu einer außerordentlichen Sitzung der Repräsentantenversammlung (RV) kamen am Sonntag Michael Rosenzweig, Vorsitzender des Präsidiums, Gemeindechef Gideon Joffe und Vertreter der Opposition im Gemeindehaus in der Fasanenstraße zusammen. Neben dem Tagesordnungspunkt »Jüdisches Gymnasium Moses Mendelssohn« standen die Synagoge Herbartstraße und das gegen den Anwalt Gregor Wettberg wegen angeblicher Tätlichkeiten gegen Mitglieder von Joffes Koach-Fraktion verhängte Hausverbot auf der Themenliste.

Situation Nach etwa 20 Minuten wurde die Beschlussunfähigkeit festgestellt, da Vertreter der Koach-Fraktion, die die absolute Mehrheit haben, nicht erschienen waren. Rosenzweig und Joffe verließen den Saal, die Mikrofone wurden abgeschaltet. Dennoch ging es weiter in der Tagesordnung, die Mitglieder der Opposition diskutierten über die Situation der Oberschule, die Schließung der Synagoge Herbartstraße und die Zustände im Pflegeheim. »Wir sitzen hier, weil die Situation der Jüdischen Gemeinde existenzgefährdend ist«, sagte Repräsentant Micha Guttmann.

Auch Garry Wolff, Gabbai der Synagoge Herbartstraße, kam zu Wort. Er möchte für die Beter der geschlossenen Synagoge einen würdigen Raum im Seniorenzentrum bekommen. »Wir sind weder über diese Schließung informiert worden, noch gibt es einen notwendigen RV-Beschluss«, kritisierte Repräsentant Michael Joachim den Gemeindevorstand. Die Beter der Herbartstraße und der Synagoge Hüttenweg wollen sich künftig absprechen und einigen, betonten Wolff und Beni Simoni vom Synagogenvorstand Hüttenweg.

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024