Porträt

Bad Nauheim – Die Gemeinde im angesagten Kurort

Foto: Judith Konig

Von Albert Einstein bis zur legendären österreichischen Kaiserin Elisabeth, genannt Sissi – jahrzehntelang galt das hessische Bad Nauheim als mondäner Kurort für die High Society aus Europa und sogar aus Übersee.

Zum damaligen Angebot gehörten auch Heilstätten und Kurheime für jüdische Kinder, Männer und Frauen. 1867 war die erste Synagoge der Stadt eröffnet worden. Ende der 20er-Jahre war dieses Gotteshaus zu klein geworden. Ein neues, im Stil des damaligen Zeitgeistes entworfenes Gebäude nahm seinen Platz ein.

Es grenzt an ein Wunder, dass diese Synagoge nicht brannte. Dadurch konnte das im Bauhaus-Stil errichtete Gebäude durch die jüdischen GIs schon im Juni 1945 neu eingeweiht werden. Es dient heute als Gemeindezentrum für alle Juden aus dem gesamten Wetterau-Kreis und dem Usinger Land.

In den letzten Jahren waren umfangreiche Renovierungsmaßnahmen notwendig. 2002 erfolgte die Renovierung im Innern der Synagoge, von 2012 bis 2014 die Renovierung der Synagoge außen und die Sanierung der Mikwe, 2015 die Renovierung des Treppenhauses und des Gemeindesaals, schließlich wurden von 2017 bis 2018 Parkplätze inklusive Stellplatz für die neue Sukka geschaffen.

Zu den Angeboten gehören neben regelmäßigen Gottesdiensten mit Kiddusch auch ein Seniorentreff, ein Chor, Religionsunterricht, Bibliothek und verschiedene Kurse (beispielsweise Kunstkurs für Kinder, Rückenschule für Senioren, Deutschkurse). Für die rund 270 Gemeindemitglieder wird eine Vielzahl von religiösen und kulturellen Terminen angeboten.

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024