Kompakt

Auszeichnung, Trauer, Wahl

Die Muskerin Esther Bejarano erhielt die Ehrendenkmünze in Gold des Hamburger Senats. Foto: dpa

Esther Bejaran und Peggy Parnass

Die Musikerin Esther Bejarano und die Friedensaktivistin Peggy Parnass sind vom Hamburger Senat mit der Ehrendenkmünze in Gold ausgezeichnet worden. »Mit Esther Bejarano und Peggy Parnass ehren wir zwei außergewöhnliche Persönlichkeiten, die auf ein beeindruckendes Lebenswerk zurückblicken können. Sie haben mit ihren oft streitbaren Wortmeldungen seit Jahrzehnten wichtige Impulse für Demokratie, Erinnerungskultur und Gleichberechtigung gegeben«, sagte Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher. Die Verleihung der Ehrendenkmünze in Gold sei Ausdruck des großen Dankes und der Würdigung ihrer erheblichen Verdienste. Er überreichte die Ehrendenkmünze bei einem Frühstück, das der Senat für Esther Bejarano und Peggy Parnass separat ausrichtete. Die Ehrendenkmünze wurde bislang 38-mal verliehen und ist neben dem Ehrenbürgerrecht eine der höchsten Auszeichnungen Hamburgs.  hll

Bernhard Effertz

Die Jüdische Gemeinde in Hamburg trauert um ihren langjährigen Vorsitzenden Bernhard Effertz sel. A. Effertz war der Gemeinde jahrzehntelang eng verbunden und leitete sie von 2011 bis zum Sommer 2019 als Vorsitzender. Er kämpfte stets für Einigkeit innerhalb der jüdischen Gemeinde. Ob orthodox, liberal oder agnostisch – Effertz hatte Respekt für jede Form des Judentums und des Glaubens. Und er forderte diesen Respekt in Zeiten, als die Gemeinde durchaus uneins war in ihrer Ausrichtung, auch energisch ein. Dabei habe ihm wohl sein rheinischer Optimismus sowie sein angelsächsisch-amerikanischer Pragmatismus geholfen, die Probleme der Hamburger Gemeinde anzugehen, sagen die, die ihn gut kannten. Der in Hamburg erscheinenden Wochenzeitung »Die Zeit« sagte er 2014: »Ich bin so ein bisschen der Papa für viele.« Das schätzten die Mitglieder an ihm, und sie wussten, dass für ihn die jüdische Gemeinde eine Herzensangelegenheit war. Er ging auf die Sorgen seiner Mitglieder ein. Bernhard Effertz starb am 21. November im Alter von 73 Jahren. Er hinterlässt seine Frau Ava, die Töchter Hannah und Daniela sowie zahlreiche Enkelkinder.  hh/ja

Judith Neuwald-Tasbach

Judith Neuwald-Tasbach ist alte und neue Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Gelsenkirchen. Bei ihrer konstituierenden Sitzung im Herbst bestimmte die Repräsentanz darüber hinaus Efim Maschinski und Ludmila Ismakova zu ihren beiden Stellvertretern. Der Repräsentanz gehören Lilia Kostenych und Alfred Lipitz an.  ja

Ausstellung

Vom Wohlstandskind zur Kriegsreporterin

Die Monacensia lässt das bewegte Leben von Erika Mann Revue passieren

von Ellen Presser  16.01.2020

München

Weiße Rose, Schicksal, Auschwitz

Meldungen aus der IKG

 16.01.2020

Buch

Bilder als Denkmal

Der Fotograf Thies Ibold erinnert an den Kunsthistoriker Aby Moritz Warburg

von Heike Linde-Lembke  16.01.2020

Kino

Familientreffen in Nahost

Nach der Wende lernt Esther Zimmering ihre israelische Verwandtschaft kennen

von Jérôme Lombard  16.01.2020

Synagoge Pestalozzistraße

Der Tradition würdig

Beim Umbau des Estrongo-Nachama-Kidduschsaals stießen Handwerker auf 17 Torarollen. Nun werden sie restauriert

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  12.01.2020

München

Gedenken, Geschichte, Dialog

Meldungen aus der IKG

 09.01.2020

München

Faszination Film

Die Jüdischen Filmtage am Jakobsplatz stehen dieses Jahr unter dem Motto »Eine Reise um die Welt«

von Helmut Reister  09.01.2020

Kölsche Kippa Köpp

»Wenn et Trömmelche jeht«

Der jüdische Karnevalsverein feiert seine erste öffentliche Sitzung

von Leticia Witte  09.01.2020

München

Museum, Gedenken, Ferien

Meldungen aus der IKG

 03.01.2020