Leipzig

»Aus Worten werden Taten«

Blumen und Kerzen zum Gedenken an die Opfer des Anschlags am 9. Oktober 2019 Foto: imago

Die Leipziger Rabbinerin Esther Jonas-Märtin beklagt in Deutschland Bildungslücken zum Judentum. »Es ist schwierig, in einer Zivilgesellschaft zu leben, in der ›Andere‹ gar nicht wirklich wahrgenommen, respektiert oder akzeptiert werden«, sagte sie der in Leipzig erscheinenden kirchlichen Wochenzeitung »Der Sonntag« (Ausgabe vom 27. Oktober).

Jüdische Menschen würden bestenfalls als Exkurs wahrgenommen, dazwischen seien antijudaistische Vorurteile, die sich insbesondere im Osten Deutschlands seit den 90er-Jahren verstärkt hätten, sagte Jonas-Märtin. Die Gründerin des jüdischen Lehrhauses »Beth Etz Chaim« (deutsch: »Haus Lebensbaum«) in Leipzig reagierte damit auch auf den Anschlag auf die Synagoge in Halle vor zwei Wochen, bei dem zwei Menschen getötet wurden.

bildung Jüdisches Leben stelle hierzulande bei Weitem keine Normalität dar, betonte sie. In den meisten Supermärkten gebe es keine koscheren Produkte, Menschen wüssten nicht, wann das jüdische Neue Jahr beginnt, oder generell, wann jüdische oder muslimische Feiertage stattfinden, sagte sie. Es fehle zudem an Bildung, die über Ursachen und Wirkungen reflektiere, und die Vielfältigkeit in gegenseitigem Respekt unterstütze sowie Empathiefähigkeit stärke.

»Spätestens mit den Toten in Halle müsste allen klar sein, dass Antisemitismus letztlich uns alle betrifft«, sagte Jonas-Märtin. Der Frieden sei »bereits dann gestört, wenn auf der Arbeit, abends beim Familienessen oder beim Kaffeeklatsch rassistischen Äußerungen nicht widersprochen wird: Aus Worten werden Taten«, ergänzte die Rabbinerin.  epd

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020