Leipzig

»Aus Worten werden Taten«

Blumen und Kerzen zum Gedenken an die Opfer des Anschlags am 9. Oktober 2019 Foto: imago

Die Leipziger Rabbinerin Esther Jonas-Märtin beklagt in Deutschland Bildungslücken zum Judentum. »Es ist schwierig, in einer Zivilgesellschaft zu leben, in der ›Andere‹ gar nicht wirklich wahrgenommen, respektiert oder akzeptiert werden«, sagte sie der in Leipzig erscheinenden kirchlichen Wochenzeitung »Der Sonntag« (Ausgabe vom 27. Oktober).

Jüdische Menschen würden bestenfalls als Exkurs wahrgenommen, dazwischen seien antijudaistische Vorurteile, die sich insbesondere im Osten Deutschlands seit den 90er-Jahren verstärkt hätten, sagte Jonas-Märtin. Die Gründerin des jüdischen Lehrhauses »Beth Etz Chaim« (deutsch: »Haus Lebensbaum«) in Leipzig reagierte damit auch auf den Anschlag auf die Synagoge in Halle vor zwei Wochen, bei dem zwei Menschen getötet wurden.

bildung Jüdisches Leben stelle hierzulande bei Weitem keine Normalität dar, betonte sie. In den meisten Supermärkten gebe es keine koscheren Produkte, Menschen wüssten nicht, wann das jüdische Neue Jahr beginnt, oder generell, wann jüdische oder muslimische Feiertage stattfinden, sagte sie. Es fehle zudem an Bildung, die über Ursachen und Wirkungen reflektiere, und die Vielfältigkeit in gegenseitigem Respekt unterstütze sowie Empathiefähigkeit stärke.

»Spätestens mit den Toten in Halle müsste allen klar sein, dass Antisemitismus letztlich uns alle betrifft«, sagte Jonas-Märtin. Der Frieden sei »bereits dann gestört, wenn auf der Arbeit, abends beim Familienessen oder beim Kaffeeklatsch rassistischen Äußerungen nicht widersprochen wird: Aus Worten werden Taten«, ergänzte die Rabbinerin.  epd

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024

Streit um Wahlordnung

Gericht: Stimmrecht Berlins im Zentralrat aussetzen

Weitere Sanktionen gegen die Berliner Gemeinde könnten folgen

von Michael Thaidigsmann  23.02.2024

Zentralrat

Jüdische Gemeinde zu Berlin jetzt im Präsidium

Zuvor hatte es Streit zwischen der Gemeinde und dem Zentralrat der Juden gegeben

 20.02.2024

Frankfurt am Main

Kein Davidstern mehr auf dem Umschlag

Die Jüdische Gemeinde hat aus Sicherheitsgründen seit dem 7. Oktober einiges geändert

von Michael Thaidigsmann  21.12.2023

Ausstellung

Jüdische Gemeinde Frankfurt zeigt Schau zum 75. Jubiläum

Kapitel heben acht Entwicklungsschritte und Schwerpunkte des Wiederaufbaus jüdischen Lebens in Frankfurt hervor

 19.12.2023

Düsseldorf

Deutsch-Iraner wegen Brandanschlags auf Bochumer Synagoge verurteilt

Zum Hintergrund der Tat stellte der Senat fest, dass die Anschlagsplanung auf eine staatliche iranische Stelle zurückgeht

 19.12.2023

Berlin

Jüdisches Museum will Islam wieder zum Thema machen

»Es erreichen uns gerade mehr Anfragen nach Bildungsangeboten zu den Themen Judentum und Islam und Nahost, darauf reagieren wir mit unserem Programm«, sagte Museumsdirektorin Hetty Berg

 19.12.2023

Antisemitismus

Umfrage: Jede dritte jüdische Gemeinde hat jüngst Angriffe erlebt

Zentralratspräsident Josef Schuster: »Das sind erschütternde Berichte«

 06.12.2023

Brandenburg

Neue Potsdamer Synagoge soll 2024 öffnen

Das moderne Bauwerk mit sandfarbener Ziegelfassade soll in wenigen Monaten fertig sein. Und zum Zeugnis neuen jüdischen Lebens werden

von Yvonne Jennerjahn  20.11.2023