»WIZO gets in touch«

Auf Tuchfühlung mit der Kunst

Die Kunst feiern in der reihe »WIZO gets in touch« Foto: Rafael Herlich

Unterschiedlicher als die Arbeiten von Daniel Woeller und Eitan Vitkon können Fotografien kaum sein. Beide Künstler setzen sich mit Israel auseinander. Der eine, Eitan Vitkon, weil er dort geboren ist, und weil er seine Liebe und seinen Hass zu dem Land in seinen Bildern ausdrücken möchte. Der andere, Daniel Woeller, ein Frankfurter, weil er sich auf Spurensuche begeben hat in das Land seines Vaters, auch wenn dieser nie mit dem Sohn über sein Judentum gesprochen hat.

Dank des Engagements der beiden Kunstexpertinnen Nicole Wiener und Susana Shaker lud die WIZO Frankfurt am vergangenen Donnerstag zu dem mittlerweile dritten Event der Reihe »WIZO gets in touch« in den Pop-up-Store »Kollekt« ein. Zu sehen waren die Arbeiten von Woeller und Vitkon.

Dialog Die Idee zu diesem Event hatten Nicole Faktor, Vizepräsidentin der WIZO Deutschland, und Cathy Miller, Mitglied des Frankfurter WIZO-Vorstands. »Brücken bauen, Kommunikation und Austausch anregen« – so umschreibt Nicole Faktor die WIZO-Reihe. »Wichtig ist uns dabei, dass es ein Thema gibt, sei es nun sozial, politisch oder kulturell, über das die Gäste miteinander reden. Wir wollen nicht einfach nur eine Party feiern, sondern zum Dialog anregen.« Gleichzeitig erinnerte sie daran, dass die WIZO, immerhin die weltweit größte Frauenorganisation, in zwei Jahren ihr 100-jähriges Bestehen begehen wird.

Gefeiert wurde am vergangenen Donnerstag aber erst einmal die Kunst: Die Fotografien der beiden Künstler waren an gegenüberliegenden Wänden aufgehängt, sodass zwei unterschiedliche Eindrücke von Israel entstanden: mystisch, virtuos verfremdet von Vitkon – lakonisch, nüchtern von Woeller.

Fotografie Meisterwerke sind sie beide. Auch biografisch verbindet die beiden einiges: Sie sind fast gleich alt und haben zunächst Architektur studiert, bevor sie die Fotografie für sich entdeckten. »Deutsche Kunst und Künstler in Israel und israelische Kunst und Künstler in Deutschland zu fördern« – das ist das Konzept der Agentur »Shaker Wiener«, die diese Schau organisiert hat. »Wir haben uns vorgenommen, unsere persönlichen Kompetenzen und Erfahrungen und unsere Liebe zu Israel miteinander zu verbinden«, erklärt dann auch Nicole Wiener, neben Susana Shaker Agentur-Partnerin.

Der Erfolg des Formats lässt sich bereits zahlenmäßig ermessen: Hunderte waren gekommen, das Interesse an den Fotografien war groß. Geplant ist, in jedem Jahr zwei bis dreimal ein Event von »WIZO gets in touch« zu organisieren. »Auch in dieser Hinsicht bedeutet diese Ausstellung einen Erfolg für unsere Agentur«, freuen sich Shaker und Wiener. Freuen konnten sich auch drei der Gäste, die hochwertige Preise gewannen.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020