Jubiläum

Auf ewig jung

Öffnete 1962 seine Pforten: das Düsseldorfer Siegfried-Klein-Jugendheim/Kadima Foto: Kadima Düsseldorf

50 Jahre ist es her, doch wenn man die reiferen Damen und Herren so von ihren Erlebnissen erzählen hört, glaubt man, es sei gestern gewesen. Die Generation 60 und älter wird in Gedanken wieder zu den Elf- oder Zwölfjährigen, die sich zum ersten Mal im Jugendzentrum trafen. Das Düsseldorfer Siegfried-Klein-Jugendheim/Kadima feiert im Oktober sein 50-jähriges Bestehen. Es hatte 1962 in der Mauerstraße seine Pforten geöffnet.

Generation »Wir wollen möglichst viele Jugendleiter, Madrichim und Chanichim von früher einladen«, zeigt sich Rachel Reichard von der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf selbst angetan von der Idee, die Ehemaligen vom 26. bis 28. Oktober wieder zusammenzuholen. »Der erste Jugendleiter, David Blumenthal, und einige Ehemalige der ersten Generation haben ihr Kommen bereits zugesagt, so wie fast 100 Teilnehmer aus Europa, Israel, Amerika und Kanada.«

»Für viele war das Jugendzentrum ein zweites Zuhause. Es sind viele Freundschaften und einige Ehen entstanden«, weiß die Gemeindemitarbeiterin. Es soll eine wunderschöne Feier mit Gesprächen und Party geben.

Anmeldungen sind unter http://50jahreskj.de.vu oder telefonisch 0211/46 91 20 und per E-Mail rachel.reichard@web.de möglich. »Die Party sollte niemand verpassen«, meint Reichard.

Porträt der Woche

»Ich bin der Letzte«

Max Schwab ist Gemeindeältester in Halle und erlebte die Pogromnacht 1938

von Tobias Kühn  10.11.2019

Saarbrücken

Gegen alle Widerstände

Jahrelang kämpfte die Gemeinde für ein angemessenes Schoa-Mahnmal

von Lisa Huth  10.11.2019

München

Pogromnacht, Namenslesung, Erinnerung

Meldungen aus der IKG

 07.11.2019

Johanna-Stahl-Zentrum

Spuren finden

Eine Ausstellung in Würzburg würdigt das Leben des Forschers Michael Schneeberger

von Jim Tobias  07.11.2019

Köln

Kunst verbindet

Die WIZO zeigt eine Ausstellung jüdischer, muslimischer und christlicher Frauen

von Roland Kaufhold  07.11.2019

Jüdische Kulturtage

Theater, Rap und Mandolinen

Künstler aus Israel, Russland, Deutschland und den USA geben Einblicke in die Vielfalt jüdischen Lebens

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  07.11.2019