Berlin

Auf der größten Bühne

Einsatz »für Demokratie, Respekt und Vielfalt«: Intendant Berndt Schmidt Foto: ddk

»Wir wollen jüdischem Leben und jüdischer Kultur eine große Bühne bieten, und zwar die größte, die das Land zu bieten hat.« Mit diesen Worten eröffnete Intendant Berndt Schmidt am Montagabend die Chanukkafeier im Friedrichstadt-Palast. Dort, wo sonst Tänzer und Sänger die Zuschauer begeistern, hatten sich die Gäste im Schein der acht Kerzen des Leuchters versammelt.

Schmidt verwies darauf, »dass der Palast auch jüdische Gene« habe: Die Theater- und Revuetradition des Hauses wurde 1919 von zwei Juden, Max Reinhardt und Erik Charell, begründet. Ihm sei es ein besonderes Anliegen, »dass wir uns einsetzen für Demokratie, Respekt und Vielfalt«. Eigentlich sollte dies eine Selbstverständlichkeit sein, aber in Tagen zunehmender Tabubrüche und Zumutungen wohl doch nicht mehr ganz so selbstverständlich, sagte der Intendant.

GÄSTE Schmidt begrüßte die Gäste gemeinsam mit Lala Süsskind vom Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus. Mit dabei waren unter anderem Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau, Zeitzeugin Margot Friedländer, Justizsenator Dirk Behrendt, Rogel Rachman von der israelischen Botschaft und der Grünen-Politiker Volker Beck.

Rabbiner Boris Ronis gab eine kurze Einführung in die Geschichte und Bedeutung des Lichterfestes. Die Chanukkafeier im Friedrichstadt-Palast fand nach der Premiere im vergangenen Jahr zum zweiten Mal statt. ddk

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020

Dortmund

Jüdische Grundschule geplant

Stadtverwaltung hat Projekt bereits gebilligt – schon kommendes Jahr könnte Einrichtung für 180 Kinder öffnen

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020