Sport

Anpfiff

Der Saisonauftakt bei Maccabi ist jedes Jahr ein Fest für Jung und Alt, für aktive Sportler ebenso wie für Menschen, die gerne einen unbeschwerten Tag mit Freunden genießen. Am 1. Mai ist es wieder so weit: Maccabi startet die Freiluftsaison mit einem sportlichen Programm, mit Musik, israelischen Spezialitäten, Barbecue und darüber hinaus vielen Informationen aus und über den Verein.

Maccabi-Manager Maurice Schreibmann hat schon mal die wichtigsten Programmpunkte verraten: Im Show-Programm stellen sich drei Sportarten vor, und das Jugendzentrum der IKG sorgt für den musikalischen Leckerbissen. Da ist zum einen die Ballettgruppe, die sich seit zwei Jahren wachsender Beliebtheit erfreut. Rund 80 Kinder lernen bei Anja Nikolai und Julia Lerner Bewegung und körperliche Disziplin. Das Ergebnis führen 30 Mädchen zwischen drei und acht Jahren vor. Das zweite Highlight ist die Hip-Hop-Gruppe.

Rap In Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum der IKG tanzen hier seit einem Jahr 40 Jungen und Mädchen im Alter von sieben bis zwölf Jahren unter Leitung von Isabel Landouris. Sie müssen eine genaue Schrittfolge beachten. Besonderen Spaß macht es, weil dieser Tanzsport zeitgemäß ist: Rap, Beat und Rhythmus kommen hier zusammen. Einen weiteren Auftritt bietet die Jugend-Karate-Abteilung.

Circa 20 Jungen und Mädchen trainieren hier unter David Wischnewski. Neben dem Sport ist für manch einen auch die Möglichkeit der Selbstverteidigung ein Motiv zur Teilnahme an den Kursen. Das Jugendzentrum der IKG wird eine Tanzperformance präsentieren, und als Höhepunkt wird das Siegerlied der Jewrovision 2012 mit allen Solisten aufgeführt.

Erfolge Beim Rückblick auf das Jahr 2011 kann Schreibmann drei große Erfolge vermelden. Die Tischtennis-Herrenmannschaft ist zum zweiten Mal in Folge aufgestiegen. Ab September dieses Jahres wird sie in der Kreisklasse I spielen. Erfolgreich ist hier auch die neu entstandene Jugendmannschaft, die ebenfalls schon beachtliche Erfolge vorweisen kann und ab Herbst bereits in der Kreisklasse II mitmischen wird. Insgesamt sind beim Tischtennis, das in der Fred-Brauner-Turnhalle gespielt wird, 35 Herren und 20 Kinder aktiv dabei.

»Beim Tischtennis waren wir in den 60er- und 70 er-Jahren groß«, erinnert Maurice Schreibmann und freut sich: »Jetzt kommt wieder neuer Schwung in die Abteilung!« Auch vom Tennis lässt sich Positives berichten. Inzwischen sind zu den Erwachsenen auch Kinder gekommen. Unter der Betreuung von Androsch Huber ist dieser Bereich von null auf 30 »gewachsen«.

Mannschaft Herzstück von Maccabi ist nach wie vor der Fußball. Alle Jugendmannschaften sind sehr erfolgreich, und die E-Jugend unter Leitung von Armand Presser ist in diesem Jahr ungeschlagener Meister in der Vorrunde geworden.

Geradezu sensationell nennt Maurice Schreibmann die Tatsache, dass Maccabi nun eine komplett neue Herrenmannschaft vorweisen kann – und die hat auch gleich im ersten Monat ihr erstes Punktspiel absolviert und gewonnen. Auch die Älteren en-
gagieren sich noch weiter – ab 37 Jahren bei den Senioren A und ab 44 bei den Senioren C. Schreibmann ist glücklich über die konstanten Erfolge.

»Wir befinden uns in einer Konsolidierungsphase unseres Vereins. Das ist der Begeisterung der Mitglieder ebenso zu verdanken wie Sponsoren und vor allem unserem hochmotivierten Vorstand mit Robby Rajber, Nathalie Scher-Kahn, Louis Gendler, Armand Presser, Mischa Vigodsky und Leonard Resman.« Das Sportfest am 1. Mai ab 11 Uhr auf dem Vereinsgelände ist zum einen ein Dankeschön an alle – und zugleich eine Einladung an diejenigen, die den Verein besser kennenlernen und künftig mitmachen wollen.

Integration Neben den Vorführungen, den zahlreichen Attraktionen für Kinder wie Hüpfburg und Spiele, der Begegnung und dem Miteinander gibt es auch eine Tombola mit wie immer attraktiven Preisen. Für die nächsten Monate sind neben den sportlichen noch weitere Aktivitäten geplant: Zunächst freuen sich die Maccabi-Aktiven auf ihre Auszeichnung als Modellprojekt für Integration, Demokratie und Toleranz von der Bundesregierung Deutschlands und erhalten den Preis von Münchens Oberbürgermeister Christian Ude im Münchner Rathaus für ihr Projekt »Music for Goals«, das im Winter 2011 vor über 2.000 Besuchern stattfand. Als besonderes Highlight wird im Dezember eine alte Tradition des Sportvereins wiederaufleben: der legendäre Maccabi-Chanukka-Ball.

Hamburg

Außenstelle des Militärrabbinats bald bezugsfertig

Zwei jüdische Bundeswehrseelsorger sollen Mitte 2022 ihre Arbeit aufnehmen

 19.01.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020