Kundgebung

Angst in Kassel

Zwei Proteste waren allein durch eine Foto: Martin Sehmisch

Als äußerst bedrohlich für die jüdische Gemeinschaft hat sich am Dienstag die Demonstration von 2000 radikalen Israelgegnern in Kassel gezeigt. Diese zogen mit Rufen wie »Kindermörder Israel« und »Allahu akbar« über die zentrale Einkaufsstraße der Stadt.

Rund 90 Pro-Israel-Demonstranten stellten sich fast zeitgleich dem Zug entgegen. Erstmals hatte die Jüdische Gemeinde Kassel zusammen mit dem Kasseler Bündnis gegen Antisemitismus, der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit und der Jüdischen Liberalen Gemeinde Emet weSchalom Nordhessen zu einer Kundgebung aufgerufen. Sie versammelten sich in Sichtweite des Protestzugs und wurden von den vorbeiziehenden Demonstranten wüst beschimpft und bedroht. Die Polizei musste Übergriffe verhindern.

Kritik »Wir erleben hier die größte antisemitische Zusammenrottung in Kassel seit 1945«, sagte der Sprecher des Bündnisses gegen Antisemitismus (BgA), Jonas Dörge. Die Spitze der Stadt Kassel habe dazu bislang keine Position bezogen, kritisierte er.

Der aggressive Charakter der unter dem harmlos klingenden Motto »Frieden in Palästina« angemeldeten Demonstration war bereits im Vorfeld deutlich geworden. So hatten Teilnehmer auf der Facebook-Seite der Veranstaltung Israel immer wieder mit dem Nationalsozialismus gleichgesetzt. Zudem gab es antisemitische Ein- träge. »Wir fangen an, Hitler zu mögen«, schrieb eine Nutzerin.

»Es ist schrecklich, dass ein solcher Hass durch die Kasseler Straßen getragen wird, aber ich freue mich sehr, dass es Menschen gibt, die uns Juden unterstützen«, sagte die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Kassel, Ilana Katz. Sie bedankte sich ausdrücklich bei den Teilnehmern der Kundgebung für ihr Engagement.

Weil die Kasseler Synagoge nur wenige Schritte vom Startpunkt der antiisraelischen Kundgebung entfernt lag, hatte die Gemeinde den geplanten Religionsunterricht sicherheitshalber abgesagt. »Wir möchten unsere Kinder nicht der Gefahr aussetzen, von diesen aufgehetzten Menschen angegriffen zu werden«, sagte Katz der Jüdischen Allgemeinen.

Absage Für den 18. Juli ist erneut eine israelfeindliche Demonstration angekündigt. Die Gemeindevorsitzende fürchtet nun auch um die Sicherheit der zumeist älteren Besucher des freitäglichen Schabbat-Gottesdienstes. Die Gemeinde habe die Stadt Kassel deshalb gebeten, die Route des Anti-Israel-Protestes zu verlegen.

»Wenn die Demonstration tatsächlich wie geplant nur 200 Meter von der Synagoge entfernt enden würde, wäre das für unser Sicherheitsgefühl eine Katastrophe«, sagte Katz. »Wir erwägen derzeit ernsthaft, den Gottesdienst dann abzusagen.« Es wäre das erste Mal seit Eröffnung der neuen Synagoge im Jahr 2000, dass jüdische Beter aus Angst vor Angriffen nicht zusammenkommen könnten.

Sorge
Mit ihrer Sorge ist Katz nicht allein. Noch während die Demonstranten mit lauten »Kindermörder Israel«-Rufen durch die Stadt zogen, bekam die Vorsitzende erste Anrufe von Gemeindemitgliedern. »Die Kasseler Juden haben Angst«, erklärte Katz mit ernstem Gesicht. Sie erwarte von der Stadt und Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD) nun einen klaren Einsatz für ein ungehindertes jüdisches Leben in der nordhessischen Metropole.

Teilnehmer der gemeinsamen Kundgebung haben der Jüdischen Gemeinde bereits ihre andauernde Unterstützung versprochen. »Das ist ein gutes Gefühl«, sagte Katz. »Aber das reicht nicht. Wir Juden brauchen wirkliche Sicherheit.«

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020