Antisemitismus

Angriff in Hamburg

Rabbiner Bistritzky und Vorstand attackiert

 27.06.2019 09:50 Uhr

Hamburgs Landesrabbiner Shlomo Bistritzky Foto: Gesche-M. Cordes

Rabbiner Bistritzky und Vorstand attackiert

 27.06.2019 09:50 Uhr

Der 45-jährige Marokkaner, der am vergangenen Donnerstag Landesrabbiner Shlomo Bistritzky und das Vorstandsmitglied Eliezer Noe beim Verlassen des Rathauses attackiert und bespuckt hat, soll psychisch krank sein. Das meldet zumindest die »Bild«-Zeitung vom 22. Juni.

Die beiden Männer hatten nach einem Termin mit Bürgermeister Peter Tschentscher gegen 14.40 Uhr das Rathaus verlassen, als sie von einem Mann angesprochen wurden. »Er grüßte uns erst mit ›Shalom‹«, zitiert die »Bild« den Landesrabbiner, »dann sagte er etwas, das wie ein Schimpfwort klang. Dann hob er die Fäuste«, berichtet Bistritzky weiter.

Messer Als der Mann schließlich ein Feuerzeug entzündete und in ihre Richtung hielt und sich unter das Hemd griff, befürchteten die Männer, das er ein Messer hervorziehen würde. Sie riefen daher einen nahestehenden Polizisten herbei. Als der Beamte den Angreifer stoppen wollte, warf dieser seinen Ausweis nach ihm, berichtet die »Bild-Zeitung« weiter. Er habe Bistritzky und Noe sowie den Beamten weiter bespuckt und konnte nur mit Pfefferspray gestoppt werden. »Ich habe es nicht für möglich gehalten, dass so etwas in Hamburg passiert – und dann noch an diesem Ort«, sagte Bistritzky dem »Hamburger Abendblatt«.

Hamburgs Bischöfing Kirsten Fehrs äußerte sich zornig über die Attacke.

Hamburgs Bischöfin Kirsten Fehrs äußerte sich zornig und erschüttert über die antisemitische Attacke auf Landesrabbiner Shlomo Bistritzky und ein Vorstandsmitglied. Sie habe Bistritzky und der Jüdischen Gemeinde ihre Solidarität auch im Namen der Nordkirche erklärt, sagte Fehrs auf dem Evangelischen Kirchentag in Dortmund. Bürgermeister Tschentscher war entsetzt: »Ein Angriff auf unsere jüdischen Mitbürger ist ein Angriff auf uns alle«, sagte er der »Bild«. Die Hamburger CDU fordert die Ausweisung des Tatverdächtigen.

Seevetal Der Angreifer soll nach Recherchen der »Bild-Zeitung« in einer sozialpsychiatrischen Einrichtung in Seevetal leben und durch kleinere Delikte bereits polizeibekannt sein. Dennoch habe der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.  ja

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024

Centrum Judaicum Berlin

Neue Reihe zu Darstellungen von Juden in DDR-Filmen

Im April, Mai, August, September und Oktober werden die entsprechenden Filme gezeigt

 20.03.2024

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024