Wuppertal

Angeklagte gestehen Brandanschlag auf Synagoge

Die drei Angeklagten mit ihrer Dolmetscherin Foto: dpa

Im Prozess um den Brandanschlag auf die Wuppertaler Synagoge haben die drei Angeklagten die Vorwürfe gestanden. Man habe mit der Tat Aufmerksamkeit für die militärischen Auseinandersetzungen im Gazastreifen schaffen und ein Zeichen setzen wollen, erklärten die Verteidiger der drei 18, 24 und 29 Jahre alten Männer am Mittwoch zum Prozessauftakt am Amtsgericht Wuppertal.

Die drei Angeklagten sind palästinensischer Herkunft. Ihren Angaben zufolge waren sie zur Tatzeit betrunken und hatten teilweise auch Drogen genommen, weil sie das Zuckerfest zum Abschluss des Fastenmonats Ramadan begangen hatten. Menschen habe man nicht verletzen wollen, auch die Synagoge habe man nicht in Brand setzen wollen. Sein Mandant habe mit »jüdischen Menschen kein Problem«, sagte der Anwalt eines Angeklagten.

Schaden Die Staatsanwaltschaft wirft den drei Angeklagten vor, in der Nacht zum 29. Juli sechs mit Diesel gefüllte Flaschen auf den Eingangsbereich der Bergischen Synagoge geworfen zu haben. Mindestens eine der Flaschen soll schon auf der Straße zerschellt sein. Da die übrigen Brandsätze von selbst erloschen oder die Synagoge nicht erreichten, blieb der Schaden am Gebäude gering. Menschen wurden nicht verletzt. Angeklagt ist das Trio wegen versuchter gemeinschaftlicher schwerer Brandstiftung.

Für den Prozess sind bislang zwei Verhandlungstage geplant, das Urteil soll voraussichtlich am 28. Januar verkündet werden. Bei einer Verurteilung droht den Angeklagten eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren. epd

Ausstellung

Vom Wohlstandskind zur Kriegsreporterin

Die Monacensia lässt das bewegte Leben von Erika Mann Revue passieren

von Ellen Presser  16.01.2020

München

Weiße Rose, Schicksal, Auschwitz

Meldungen aus der IKG

 16.01.2020

Buch

Bilder als Denkmal

Der Fotograf Thies Ibold erinnert an den Kunsthistoriker Aby Moritz Warburg

von Heike Linde-Lembke  16.01.2020

Kino

Familientreffen in Nahost

Nach der Wende lernt Esther Zimmering ihre israelische Verwandtschaft kennen

von Jérôme Lombard  16.01.2020

Synagoge Pestalozzistraße

Der Tradition würdig

Beim Umbau des Estrongo-Nachama-Kidduschsaals stießen Handwerker auf 17 Torarollen. Nun werden sie restauriert

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  12.01.2020

München

Gedenken, Geschichte, Dialog

Meldungen aus der IKG

 09.01.2020

München

Faszination Film

Die Jüdischen Filmtage am Jakobsplatz stehen dieses Jahr unter dem Motto »Eine Reise um die Welt«

von Helmut Reister  09.01.2020

Kölsche Kippa Köpp

»Wenn et Trömmelche jeht«

Der jüdische Karnevalsverein feiert seine erste öffentliche Sitzung

von Leticia Witte  09.01.2020

München

Museum, Gedenken, Ferien

Meldungen aus der IKG

 03.01.2020