Wuppertal

Angeklagte gestehen Brandanschlag auf Synagoge

Die drei Angeklagten mit ihrer Dolmetscherin Foto: dpa

Im Prozess um den Brandanschlag auf die Wuppertaler Synagoge haben die drei Angeklagten die Vorwürfe gestanden. Man habe mit der Tat Aufmerksamkeit für die militärischen Auseinandersetzungen im Gazastreifen schaffen und ein Zeichen setzen wollen, erklärten die Verteidiger der drei 18, 24 und 29 Jahre alten Männer am Mittwoch zum Prozessauftakt am Amtsgericht Wuppertal.

Die drei Angeklagten sind palästinensischer Herkunft. Ihren Angaben zufolge waren sie zur Tatzeit betrunken und hatten teilweise auch Drogen genommen, weil sie das Zuckerfest zum Abschluss des Fastenmonats Ramadan begangen hatten. Menschen habe man nicht verletzen wollen, auch die Synagoge habe man nicht in Brand setzen wollen. Sein Mandant habe mit »jüdischen Menschen kein Problem«, sagte der Anwalt eines Angeklagten.

Schaden Die Staatsanwaltschaft wirft den drei Angeklagten vor, in der Nacht zum 29. Juli sechs mit Diesel gefüllte Flaschen auf den Eingangsbereich der Bergischen Synagoge geworfen zu haben. Mindestens eine der Flaschen soll schon auf der Straße zerschellt sein. Da die übrigen Brandsätze von selbst erloschen oder die Synagoge nicht erreichten, blieb der Schaden am Gebäude gering. Menschen wurden nicht verletzt. Angeklagt ist das Trio wegen versuchter gemeinschaftlicher schwerer Brandstiftung.

Für den Prozess sind bislang zwei Verhandlungstage geplant, das Urteil soll voraussichtlich am 28. Januar verkündet werden. Bei einer Verurteilung droht den Angeklagten eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren. epd

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020