Berlin

Alles auf Anfang?

Zerknüllt: Die Wahl wird angefochten Foto: Mike Minehan

Die Wiederholungswahl vom 22. Januar zur 17. Repräsentantenversammlung (RV) der Jüdischen Gemeinde zu Berlin wird erneut angefochten.

Der Vorwurf: Unregelmäßigkeiten und Täuschungsmanöver. Beschwerdeführer sind Ilan Ben‐Schalom und Sarah Singer von der Gruppierung »Schalom – Bündnis der Vernunft«. Gemeindemitarbeiter hätten Unterlagen von Stimmberechtigten abgegeben. Dies sei nach der Wahlordnung nicht rechtens. Ebenso hätten Mitglieder eines Bündnisses noch beim Wahlvorgang versucht, Stimmberechtigte zu beeinflussen.

Briefwahl Die Ergebnisse in den Wahllokalen seien etwa so ausgefallen, wie bei der ersten Abstimmung am 4. Dezember, sagt Sarah Singer. Erst als die Briefwahlstimmen dazu gezählt wurden, sei der Wahlerfolg der Liste »Koach!« mit Spitzenkandidat Gideon Joffe zu verzeichnen gewesen.

Am 7. Februar wird der Schiedsausschuss im Gemeindehaus in der Fasanenstraße darüber entscheiden, ob die Anfechtung begründet ist und es zu Neuwahlen kommen muss.

Im Falle einer erneuten Wiederhohlungswahl müssten innerhalb von sechs Wochen die Stimmberechtigten wieder an die Urne gebeten werden. Sollte die Anfechtung abgelehnt werden, wäre der früheste Termin für eine konstituierende Sitzung der Repräsentantenversammlung der 29. Februar.

Mehr dazu in der kommenden Ausgabe der Jüdischen Allgemeine am 2. Februar.

Porträt der Woche

»Eine Reise ins Ungewisse«

Polina Manelis ist Sängerin, kommt ursprünglich aus Kiew, lebt in München und fühlt sich in Europa am wohlsten

von Katrin Diehl  26.03.2019

Düsseldorf

Zu Hause an Rhein und Ruhr

Knapper, präziser, jünger – die Jüdischen Kulturtage haben eine Wandlung vollzogen

von Annette Kanis  22.03.2019

Stuttgart

Wissenswertes Judentum

Rabbiner Berger stellte sein neuestes Buch vor – es dürfte auch Nichtjuden interessieren

von Heidi Hechtel  21.03.2019