Chemnitz

Aktuelles und Zeitzeugnisse

Würde bald 100: Stefan Heym Foto: dpa

Von aschkenasischer Musik bis zur Zukunft des Judentums in Deutschland. Die 22. Jüdischen Kulturtage in Chemnitz spannen mit Ausstellungen, Filmen, Lesungen, Konzerten, Vorträgen und Rundgängen einen weiten Bogen über die jüdische Kultur. Mit den Ausstellungen Gemälde zerstörter Synagogen in Deutschland, Destination Shanghai, und Jerusalem Faces im Chemnitzer Kunstmuseum wird am Samstag, 16. Februar, das Event eröffnet.

Stefan Heym Ein Schwerpunktthema bildet der Schriftsteller Stefan Heym, der am 10. April 100 Jahre alt geworden wäre. Mit einer kulturhistorischen Führung begibt sich Jürgen Nitsche am Sonntag, 17. Februar, auf dem jüdischen Friedhof auf die Gräbersuche von Heyms Vorfahren.

Sabine Kühnreich setzt die Heym-Erinnerung am Montag, 18. Februar, mit einem literarischen Streifzug durch das Leben des Schriftstellers unter dem Titel »Was es ist zu sein berühmt« fort. Am Donnerstag, 21. Februar, führt Jürgen Nitsche dann noch einmal Interessierte unter dem Motto: »Zwischen Gerhart-Hauptmann-Platz 13 und Hoffmannstraße 60« zu den Wohnstätten von Heyms Familie.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet das Judentum selbst – historisch wie aktuell. Jürgen Nitsche referiert am 18. Februar über die Geschichte des jüdischen Kindergartens. Am Montag, 25. Februar, spricht Renate Aris von der Jüdischen Gemeinde Chemnitz über die »Feiern auf dem Lebensweg eines Juden«.

Über den Aufreger des vergangenen halben Jahres spricht Rabbiner David Goldberg aus Hof am Dienstag, 19. Februar: »Das Zeichen des Bundes zwischen Gott und Israel – Die Beschneidung«. Und am 3. März räsonieren Gideon Botsch und Alexander Nachama im jüdischen Gemeindezentrum über: »Welche Zukunft hat das Judentum in Deutschland und Chemnitz?«.

Lebensgeschichte Zeitzeugenschaft lautet ein weiteres Stichwort. Renate Aris und Gideon Brettler geben Schülern am 25. Februar (Aris im Weltecho) und am 27. Februar (Brettler in einer Chemnitzer Schule) Auskunft.

In literarischer Weise tut dies auch die ehemalige Zentralratspräsidentin Charlotte Knobloch. Sie liest am Donnerstag, 21. Februar, unter dem Titel »Lebensgeschichte einer mutigen Frau« im DAStietz in der Volkshochschule, aus ihren Erinnerungen. Ab jetzt ist Ruhe heißen die Erinnerungen von Marion Brasch, einer Jüdin, deren Familie aus dem sicheren England in die DDR zurückkehrte. Sie liest am Donnerstag in Lehmanns Café.

Die Theateraufführung Andorra 2/12 (17. Februar, Weltecho), der Film Hadira – Die Wohnung (21. Februar, Weltecho) sowie zahlreiche Ausstellungen und Konzerte vervollständigen das Programm der 22. Kulturtage.

www.tdjk.de

Hamburg

Außenstelle des Militärrabbinats bald bezugsfertig

Zwei jüdische Bundeswehrseelsorger sollen Mitte 2022 ihre Arbeit aufnehmen

 19.01.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020