Chemnitz

Aktuelles und Zeitzeugnisse

Würde bald 100: Stefan Heym Foto: dpa

Von aschkenasischer Musik bis zur Zukunft des Judentums in Deutschland. Die 22. Jüdischen Kulturtage in Chemnitz spannen mit Ausstellungen, Filmen, Lesungen, Konzerten, Vorträgen und Rundgängen einen weiten Bogen über die jüdische Kultur. Mit den Ausstellungen Gemälde zerstörter Synagogen in Deutschland, Destination Shanghai, und Jerusalem Faces im Chemnitzer Kunstmuseum wird am Samstag, 16. Februar, das Event eröffnet.

Stefan Heym Ein Schwerpunktthema bildet der Schriftsteller Stefan Heym, der am 10. April 100 Jahre alt geworden wäre. Mit einer kulturhistorischen Führung begibt sich Jürgen Nitsche am Sonntag, 17. Februar, auf dem jüdischen Friedhof auf die Gräbersuche von Heyms Vorfahren.

Sabine Kühnreich setzt die Heym-Erinnerung am Montag, 18. Februar, mit einem literarischen Streifzug durch das Leben des Schriftstellers unter dem Titel »Was es ist zu sein berühmt« fort. Am Donnerstag, 21. Februar, führt Jürgen Nitsche dann noch einmal Interessierte unter dem Motto: »Zwischen Gerhart-Hauptmann-Platz 13 und Hoffmannstraße 60« zu den Wohnstätten von Heyms Familie.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet das Judentum selbst – historisch wie aktuell. Jürgen Nitsche referiert am 18. Februar über die Geschichte des jüdischen Kindergartens. Am Montag, 25. Februar, spricht Renate Aris von der Jüdischen Gemeinde Chemnitz über die »Feiern auf dem Lebensweg eines Juden«.

Über den Aufreger des vergangenen halben Jahres spricht Rabbiner David Goldberg aus Hof am Dienstag, 19. Februar: »Das Zeichen des Bundes zwischen Gott und Israel – Die Beschneidung«. Und am 3. März räsonieren Gideon Botsch und Alexander Nachama im jüdischen Gemeindezentrum über: »Welche Zukunft hat das Judentum in Deutschland und Chemnitz?«.

Lebensgeschichte Zeitzeugenschaft lautet ein weiteres Stichwort. Renate Aris und Gideon Brettler geben Schülern am 25. Februar (Aris im Weltecho) und am 27. Februar (Brettler in einer Chemnitzer Schule) Auskunft.

In literarischer Weise tut dies auch die ehemalige Zentralratspräsidentin Charlotte Knobloch. Sie liest am Donnerstag, 21. Februar, unter dem Titel »Lebensgeschichte einer mutigen Frau« im DAStietz in der Volkshochschule, aus ihren Erinnerungen. Ab jetzt ist Ruhe heißen die Erinnerungen von Marion Brasch, einer Jüdin, deren Familie aus dem sicheren England in die DDR zurückkehrte. Sie liest am Donnerstag in Lehmanns Café.

Die Theateraufführung Andorra 2/12 (17. Februar, Weltecho), der Film Hadira – Die Wohnung (21. Februar, Weltecho) sowie zahlreiche Ausstellungen und Konzerte vervollständigen das Programm der 22. Kulturtage.

www.tdjk.de

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024