Dortmund

Abschied nach zwölf Jahren

Bilha und Avichai Apel (M.) Foto: Alexander Völkel

Großer Bahnhof für Avichai Apel: Der beliebte Dortmunder Rabbiner wurde von mehreren Hundert Gemeindemitgliedern und Ehrengästen verabschiedet. Nach fast zwölf Jahren verlässt der 40-Jährige die Kultusgemeinde Groß-Dortmund und übernimmt ab Anfang August eine neue Aufgabe als Rabbiner in Frankfurt am Main. Einigkeit herrschte in der Vielzahl der Festreden, dass Avichai Apel ein großer Gewinn für die Gemeinde war.

Sein Verdienst sei es, dass in Dortmund ein öffentlich wahrnehmbares jüdisches Leben »gleichwertig mit dem anderer Religionen« möglich sei. Von Anfang an hatte sich Apel zudem aktiv und öffentlich gegen Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit positioniert: eine Haltung, die in der Gemeinde nicht von jedem honoriert wurde. Denn auch aus Gründen des eigenen Schutzes fand das jüdische Leben vor allem hinter den geschlossenen Türen der Gemeinde statt.

Gemeindevorstand Zwi Rappoport betonte, dass es Apel geschafft habe, die Gemeinde zu öffnen und in die Stadtgesellschaft zu integrieren. Oberbürgermeister Ullrich Sierau würdigte, dass gerade der Respekt und die Achtung, die Rabbiner Apel seinen Mitmenschen entgegenbringe, sein Erfolgsgarant sei – ebenso wie sein »unbedingter Wille, die Öffentlichkeit am jüdischen Leben teilhaben zu lassen, gepaart mit der Verständigung im interreligiösen Dialog«.

Imam Ahmad Aweimer, Vorsitzender des Rates der muslimischen Gemeinden in Dortmund, bedankte sich bei seinem jüdischen Kollegen für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. »Ich als Palästinenser umarme den Juden aus Israel. Es schmerzt uns sehr, dass er uns verlässt«, so Aweimer.

Hannah Sperling, Vorsitzende des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Westfalen-Lippe, blickte auf das Vorstellungsgespräch von Apel vor rund zwölf Jahren zurück. »Der Funke sprang sofort über. Damals wusste ja noch keiner, wie richtig die Entscheidung war«, resümierte Sperling. »Durch seine warmherzige, offene Art band er sofort die Herzen der Gemeinde zusammen – besonders die der Jungen.«

Rebbetzin Ein wichtiger Faktor des Erfolgs, auch das wurde in den Würdigungen deutlich, war die Arbeit von Rabbinergattin Bilha Apel. Nicht nur, dass sie sich um die mittlerweile sieben Kinder der Familie kümmert – sie nahm auch von Anfang an ihre Rolle in der Gemeinde an, etwa beim Bau und der Organisation des rituellen Bades, bei Hebräischunterricht, Tages- und Sonntagsschule.

Apel machte deutlich, dass ihm der Abschied von Dortmund schwerfällt. Er wünsche sich, so der Rabbiner, dass sein Nachfolger Baruch Babaev die Arbeit und das Engagement unverändert fortführen möge. Dafür gab es anhaltenden Applaus, viele Geschenke, gute Wünsche – und auch ein paar Tränen.

Synagoge Pestalozzistraße

Der Tradition würdig

Beim Umbau des Estrongo-Nachama-Kidduschsaals stießen Handwerker auf 17 Torarollen. Nun werden sie restauriert

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  12.01.2020

Kassel

Schutzschild gegen Antisemitismus

Nach dem Anschlag in Halle organisieren die christlichen Kirchen Wächterdienste vor der Synagoge

von Joachim F. Tornau  12.12.2019

Kultur

Eine Reise um die Welt

Die Jüdischen Filmtage der IKG zeigen ein abwechslungsreiches Programm

von Helmut Reister  12.12.2019

Rheinland-Pfalz

Viele Fragen – viele Antworten

Der Bund traditioneller Juden lud zum Regionalschabbaton nach Speyer ein

von Katja Manski  12.12.2019

Kompakt

Geschenk, Protest, Schalom

Meldungen aus den Gemeinden

 12.12.2019

Topographie des Terrors

Sprechzimmer der Geschichte

Direktor Andreas Nachama blickt auf sein Wirken zurück

von Christine Schmitt  09.12.2019

Porträt der Woche

»Ich liebe mein Leben«

Levana Emmert wurde in Nordafrika geboren, lebt in Nürnberg und bekocht gern in ihrem Restaurant Gäste

von Katrin Diehl  07.12.2019

Spendengala

Dauerhafte Perspektiven

Die WIZO-Frauen sammelten für Projekte in Israel

von Helmut Reister  05.12.2019

Klimawandel

Trotz allem mobil

Wie Gemeinden ganz individuell Umweltschutz praktizieren

von Elke Wittich  05.12.2019