Porträt

Aachen – Erinnerung an Jerusalem

Gelbe Klinkersteine und Glas – die Materialien, die das Bild der 1995 eingeweihten neuen Aachener Synagoge prägen, wurden bewusst gewählt. Der vom Frankfurter Architekten Alfred Jacoby entworfene Bau soll an den gelben Sandstein des Tempels in Jerusalem erinnern. Das gläserne Portal steht für Offenheit.

Während in den Chroniken des Aachener Kaiserhofs Juden ab dem Jahr 797 nur vereinzelt als Kaufleute erwähnt werden, genossen Juden unter Friedrich I., im Jahr 1160 erstmals dokumentiert, als sogenannte Kammerknechte besonderen Schutz. Es dauerte jedoch noch lange, bis die Aachener Juden über eine prunkvolle Synagoge verfügen konnten.

Am 19. September 1862 wurde das neue Gebäude nach siebenjähriger Planungsphase im Zentrum der Stadt eröffnet. Seit 1984 erinnert ein Mahnmal an die alte Synagoge, elf Jahre später entstand dann das moderne Gemeindehaus am alten Standort.

 

Porträt der Woche

Der Fahrrad-Guide

Asaf Leshem kam wegen seines Großvaters nach Berlin und zeigt Touristen die Stadt

von Jérôme Lombard  16.03.2019

Chemnitz

Ein freundliches Gesicht zeigen

Die jüdischen Kulturtage laden zu 78 Veranstaltungen ein

von Olaf Glöckner  14.03.2019

München

Jewy Louis, Gangsta-Rap, Zeitzeuginnen

Meldungen aus der IKG

 14.03.2019