Berlin

55.696 Namen

Namenslesung in der Fasenenstraße Foto: Uwe Steinert

Ruhig ist es am Montagmorgen vor dem Gemeindezentrum in der Fasanenstraße. Fußgänger schlendern die kleine Straße entlang, Autofahrer suchen Parkplätze, eine Handvoll Menschen steht in fast ehrfürchtiger Entfernung vor dem Tor des Gemeindehauses.

»Jom Haschoa«, »Jeder Mensch hat einen Namen«, ist aus dem Lautsprecher zu hören. Eine Sprechprobe, um das Mikrofon zu testen. Denn das muss heute fehlerfrei funktionieren. Schließlich sollen alle Namen der 55.696 ermordeten Berliner Juden zu hören sein. Bis 23.30 Uhr lesen Schüler, Passanten und Gemeindemitglieder die Namen vor.

Für Timur Mert ist es das vierte Mal, dass er an der Namenslesung, die seit 1996 veranstaltet wird, teilnimmt. Der Schüler des Moses-Mendelsohn-Gymnasiums hat gerade einen kleinen Teil der Namen gelesen, die mit »Ab« beginnen. Nachdenklich geht er von der Bühne. »Hinter jedem Namen steht ein Mensch«, sagt er. Das sei erschreckend. Seine gesamte Klasse wird noch viele Namen vorlesen. Den ersten Namen sprach die Journalistin Lea Rosh an diesem Morgen ins Mikrofon.

Kranzniederlegung Am Abend erinnert die Jüdische Gemeinde mit einer Gedenkveranstaltung an den 71. Jahrestag des Aufstandes im Warschauer Ghetto.

Als Redner werden neben dem Gemeindevorsitzenden Gideon Joffe der Vizepräsident des Berliner Abgeordnetenhauses, Andreas Gram, der israelische Botschafter Yakov Hadas-Handelsman und der polnische Botschafter Jerzy Marganski angekündigt. Im Anschluss findet eine Kranzniederlegung am Mahnmal vor dem Gemeindehaus statt.

Der Tag der Schoa ist seit 1951 der Holocaust-Gedenktag in Israel. Wegen des jüdischen Kalenders variiert sein Datum. Er liegt aber immer um den 19. April herum, den Beginn des Aufstands im Warschauer Ghetto 1943.

Damals wehrten sich rund 1100 der insgesamt 60.000 in dem Ghetto lebenden Juden gegen den Abtransport in die nationalsozialistischen Vernichtungslager. Der Aufstand wurde schließlich von den Nazis durch Massenerschießungen und Großbrände niedergeschlagen. epd/kat

Kleingemeinden

Die Hilfsbereitschaft ist groß

Jugendliche kaufen für Senioren ein, Rabbiner beten online

von Christine Schmitt  26.03.2020

Frankfurt

Rabbiner im Handy

Wie eine Gemeinde unter dem Coronavirus funktioniert

von Eugen El  26.03.2020

Service

Soziale, religiöse, organisatorische Angebote

Wie die jüdischen Gemeinden in Zeiten des Coronavirus zu erreichen sind

von Heide Sobotka  23.03.2020

Corona-Krise

Hilfe und Chancen

Alle stehen jetzt zusammen. Wie jüdische Gemeinden auf die Pandemie reagieren

 23.03.2020

Berlin/Dresden/Frankfurt/Köln

Schabbat im Radio und online

Jüdische Gemeinden übertragen aufgezeichnete Kabbalat-Schabbat-Gottesdienste oder rufen zum Online-Beten auf

 20.03.2020

Purim

Corona oder Kostüme?

Synagogenbesuche und Partys standen unter dem Motto »Verantwortungsvoll feiern«

von Ralf Balke  12.03.2020

Einladung

Schabbat in Karlsruhe

Staatsministerin besucht jüdische Gemeinde

 05.03.2020

Porträt der Woche

Zukunft mit Fragezeichen

Aaron Serota ist Wirtschaftswissenschaftler und engagiert sich in der Gemeinde

von Eugen El  04.03.2020

»Meet a Jew«

Miteinander statt übereinander reden

Begegnungsprojekt des Zentralrats will den Austausch von Juden und Nichtjuden fördern

 28.02.2020