Berlin

55.696 Namen

Namenslesung in der Fasenenstraße Foto: Uwe Steinert

Ruhig ist es am Montagmorgen vor dem Gemeindezentrum in der Fasanenstraße. Fußgänger schlendern die kleine Straße entlang, Autofahrer suchen Parkplätze, eine Handvoll Menschen steht in fast ehrfürchtiger Entfernung vor dem Tor des Gemeindehauses.

»Jom Haschoa«, »Jeder Mensch hat einen Namen«, ist aus dem Lautsprecher zu hören. Eine Sprechprobe, um das Mikrofon zu testen. Denn das muss heute fehlerfrei funktionieren. Schließlich sollen alle Namen der 55.696 ermordeten Berliner Juden zu hören sein. Bis 23.30 Uhr lesen Schüler, Passanten und Gemeindemitglieder die Namen vor.

Für Timur Mert ist es das vierte Mal, dass er an der Namenslesung, die seit 1996 veranstaltet wird, teilnimmt. Der Schüler des Moses-Mendelsohn-Gymnasiums hat gerade einen kleinen Teil der Namen gelesen, die mit »Ab« beginnen. Nachdenklich geht er von der Bühne. »Hinter jedem Namen steht ein Mensch«, sagt er. Das sei erschreckend. Seine gesamte Klasse wird noch viele Namen vorlesen. Den ersten Namen sprach die Journalistin Lea Rosh an diesem Morgen ins Mikrofon.

Kranzniederlegung Am Abend erinnert die Jüdische Gemeinde mit einer Gedenkveranstaltung an den 71. Jahrestag des Aufstandes im Warschauer Ghetto.

Als Redner werden neben dem Gemeindevorsitzenden Gideon Joffe der Vizepräsident des Berliner Abgeordnetenhauses, Andreas Gram, der israelische Botschafter Yakov Hadas-Handelsman und der polnische Botschafter Jerzy Marganski angekündigt. Im Anschluss findet eine Kranzniederlegung am Mahnmal vor dem Gemeindehaus statt.

Der Tag der Schoa ist seit 1951 der Holocaust-Gedenktag in Israel. Wegen des jüdischen Kalenders variiert sein Datum. Er liegt aber immer um den 19. April herum, den Beginn des Aufstands im Warschauer Ghetto 1943.

Damals wehrten sich rund 1100 der insgesamt 60.000 in dem Ghetto lebenden Juden gegen den Abtransport in die nationalsozialistischen Vernichtungslager. Der Aufstand wurde schließlich von den Nazis durch Massenerschießungen und Großbrände niedergeschlagen. epd/kat

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020