Programm

25 Events in Düsseldorf

Skyline des Medienhafens in Düsseldorf Foto: dpa

Die Jüdischen Kulturtage im Rheinland nehmen zur Hälfte des Mammutprojekts weiter an Fahrt auf. Unzählige Termine warten noch in den 15 Städten, dem Rhein-Sieg-Kreis und dem Landschaftsverband Rheinland. In der Landeshauptstadt Düsseldorf stehen in der kommenden Woche allein 25 Termine an.

Am 12. März gastiert um 19.30 Uhr The Klezmer Tunes im Leo-Baeck-Saal der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf, Paul-Spiegel-Platz 1. Der Eintritt beträgt fünf Euro. Der Zentralrat der Juden in Deutschland fördert das Konzert im Rahmen seines Kulturprogramms.

Konkurrierend dazu zeigt die Filmwerkstatt, Birkenstraße 47, an diesem Donnerstag ab 20 Uhr: 2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß. Die Familie eines Nazi-Täters erzählt. Am 13. März steigt ab 15 Uhr das Jüdische Cabaret »Schlamasel Masel« in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1. Die kostenlosen Eintrittskarten sollten aber vorab reserviert werden.

Das Kleine Haus des Schauspielhauses Düsseldorf, Gustaf-Gründgens-Platz, zeigt an diesem Tag um 19.30 Uhr die Premiere des Theaterstückes Mord/Rezach von Hannoch Levin. Die Eintrittspreise liegen bei 45, 39 und 25 Euro.

Joshua Sobol Ein Highlight dürfte auf die Düsseldorfer am 14. März warten. Um 19.30 Uhr liest das Ensemble des Düsseldorfer Schauspielhauses in Anwesenheit des Verfassers Joshua Sobol aus dessen Werk König David erstmals in der deutschen Übersetzung. Der Eintritt für das Kleine Haus beträgt zwölf und zehn Euro. Bei der Sonntagsmatinee um 11 Uhr, moderiert von Günther Beelitz, diskutieren am selben Ort Sobol und Dedi Baron über »Neue Dramatik und Theater in Israel«.

Ebenfalls am Sonntag können zwischen 12 und 16 Uhr Düsseldorfer Kinder »durch Israel reisen«. Jüdische Gemeinde, die Kultur-Akademie sowie die Yitzhak-Rabin-Schule bieten eine Reihe von Angeboten innerhalb eines Workshops im Schulzentrum Kaiserswerther Strasse 73 a an. Es gibt Falafel und Getränke. Der Komplettpreis beträgt für Erwachsene fünf Euro, Kinder haben freien Eintritt. Aus Sicherheitsgründen ist ein Personalausweis erforderlich.

Und am Abend gastieren ab 19 Uhr Dima Sirota & Band mit ihrem Konzertprogramm »Der Weg« im Leo-Baeck-Saal des Gemeindezentrums, Paul-Spiegel-Platz 1. Der Eintritt beträgt fünf Euro. Auch hier sollte der Personalausweis vorgezeigt werden. Viele weitere Lesungen und Vorträge über die »ehrenamtliche Pflege verwaister Gräber« oder »Antisemitismus in der Einwanderungsgesellschaft« folgen. Ein umfassendes Programm gibt es unter www.juedische-kulturtage-rheinland.de. ja

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020