Programm

25 Events in Düsseldorf

Skyline des Medienhafens in Düsseldorf Foto: dpa

Die Jüdischen Kulturtage im Rheinland nehmen zur Hälfte des Mammutprojekts weiter an Fahrt auf. Unzählige Termine warten noch in den 15 Städten, dem Rhein-Sieg-Kreis und dem Landschaftsverband Rheinland. In der Landeshauptstadt Düsseldorf stehen in der kommenden Woche allein 25 Termine an.

Am 12. März gastiert um 19.30 Uhr The Klezmer Tunes im Leo-Baeck-Saal der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf, Paul-Spiegel-Platz 1. Der Eintritt beträgt fünf Euro. Der Zentralrat der Juden in Deutschland fördert das Konzert im Rahmen seines Kulturprogramms.

Konkurrierend dazu zeigt die Filmwerkstatt, Birkenstraße 47, an diesem Donnerstag ab 20 Uhr: 2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß. Die Familie eines Nazi-Täters erzählt. Am 13. März steigt ab 15 Uhr das Jüdische Cabaret »Schlamasel Masel« in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1. Die kostenlosen Eintrittskarten sollten aber vorab reserviert werden.

Das Kleine Haus des Schauspielhauses Düsseldorf, Gustaf-Gründgens-Platz, zeigt an diesem Tag um 19.30 Uhr die Premiere des Theaterstückes Mord/Rezach von Hannoch Levin. Die Eintrittspreise liegen bei 45, 39 und 25 Euro.

Joshua Sobol Ein Highlight dürfte auf die Düsseldorfer am 14. März warten. Um 19.30 Uhr liest das Ensemble des Düsseldorfer Schauspielhauses in Anwesenheit des Verfassers Joshua Sobol aus dessen Werk König David erstmals in der deutschen Übersetzung. Der Eintritt für das Kleine Haus beträgt zwölf und zehn Euro. Bei der Sonntagsmatinee um 11 Uhr, moderiert von Günther Beelitz, diskutieren am selben Ort Sobol und Dedi Baron über »Neue Dramatik und Theater in Israel«.

Ebenfalls am Sonntag können zwischen 12 und 16 Uhr Düsseldorfer Kinder »durch Israel reisen«. Jüdische Gemeinde, die Kultur-Akademie sowie die Yitzhak-Rabin-Schule bieten eine Reihe von Angeboten innerhalb eines Workshops im Schulzentrum Kaiserswerther Strasse 73 a an. Es gibt Falafel und Getränke. Der Komplettpreis beträgt für Erwachsene fünf Euro, Kinder haben freien Eintritt. Aus Sicherheitsgründen ist ein Personalausweis erforderlich.

Und am Abend gastieren ab 19 Uhr Dima Sirota & Band mit ihrem Konzertprogramm »Der Weg« im Leo-Baeck-Saal des Gemeindezentrums, Paul-Spiegel-Platz 1. Der Eintritt beträgt fünf Euro. Auch hier sollte der Personalausweis vorgezeigt werden. Viele weitere Lesungen und Vorträge über die »ehrenamtliche Pflege verwaister Gräber« oder »Antisemitismus in der Einwanderungsgesellschaft« folgen. Ein umfassendes Programm gibt es unter www.juedische-kulturtage-rheinland.de. ja

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020