Programm

14 Tage, 16 Veranstalter

Chemnitz lädt zu den jüdischen Kulturtagen ein

von Heide Sobotka  18.02.2010 00:00 Uhr

Synagoge Chemnitz Foto: JA

Chemnitz lädt zu den jüdischen Kulturtagen ein

von Heide Sobotka  18.02.2010 00:00 Uhr

Henryk M. Broder hält es mit Immanuel Kant: Sein Vortrag »Kritik der reinen Toleranz« am 1. März (Veranstaltungssaal DAStietz, 19. Uhr) ist sicherlich einer der Höhepunkte der 19. Jüdischen Kulturtage in Chemnitz. Doch schon die erste Veranstaltungswoche bietet auch Musik, Spiel und Tanz. Mit Ballett wird sie am 20. Februar um 19.30 Uhr im festlichen Opernhaus eröffnet. Der Abend beginnt um 19.30 Uhr mit Tanz nach der Musik der »Kaddish/Serenade« von Leonard Bernstein. Es folgt um 22 Uhr ebenfalls eine Premiere, die Oper mit Yankele.

für kinder Die 15 Mitveranstalter haben unter der Federführung des Vereins Tage der Jüdischen Kultur in Chemnitz ein Programm für zwei Wochen zusammengestellt. Führungen, Referate, besondere Vorträge für Kinder, Heiteres mit dem Koscheren Knigge von Michael Wuliger (21. Februar), Besinnliches mit dem Liederzyklus nach Texten von Else Lasker-Schüler Leise schwimmt der Mond durch mein Blut, vorgetragen von Elena Janis-Hamann und Tobias Rank (25. Februar).

Die brisante Frage nach »Hoffnung und Trauma der Jugend im Nahen Osten« stellt Hanna Lehming (23. Februar) und einen Gruß auf Jiddisch schicken die Künstler der Galerie artECK mit ihrem: »A schejnen Dank, Chemnitz«.

Party Jüdisches Gemeindeleben lässt sich hautnah erfahren. Am 21. Februar erklären Dorothee Lücke und Renate Aris Kindern, was in der Gemeinde vor sich geht. Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr im Gemeindezentrum, Stollbergstraße 28. Der Chor der Gemeinde, »Schir Semer«, lädt am 22. Februar ab 19.30 Uhr in den Veranstaltungssaal im DAStietz, Moritzstraße 20 ein. Mitten im Gemeindeleben sind die Gäste bei der Purimparty am 27. Februar ebenfalls in der Stollbergstraße. Um 19.30 Uhr geht es los. Vorsitzende Ruth Röcher führt am 28. Februar ab 16 Uhr durch die 2002 eröffnete Chemnitzer Synagoge.

Einen Abstecher in die jüdische Küche unternimmt Lars Ariel Dziuballa. Am 22. Februar fragt er: »Was bedeutet koschere Küche?«. Die Antwort gibt er ab 19 Uhr im Restaurant Schalom. Die Mitveranstalter wie die Jüdische Gemeinde Chemnitz, das Evangelische Forum Chemnitz, der Bürgerverein »Für Chemnitz«, die Stadtbibliothek und die Volkshochschule Chemnitz erwarten wie der Freundeskreis der jüdischen Gemeinde Chemnitz und das Restaurant Schalom auch in der 19. Auflage der Kulturtage viele Besucher.

www.tdjk.de

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024