Programm

14 Tage, 16 Veranstalter

Chemnitz lädt zu den jüdischen Kulturtagen ein

von Heide Sobotka  18.02.2010 00:00 Uhr

Synagoge Chemnitz Foto: JA

Chemnitz lädt zu den jüdischen Kulturtagen ein

von Heide Sobotka  18.02.2010 00:00 Uhr

Henryk M. Broder hält es mit Immanuel Kant: Sein Vortrag »Kritik der reinen Toleranz« am 1. März (Veranstaltungssaal DAStietz, 19. Uhr) ist sicherlich einer der Höhepunkte der 19. Jüdischen Kulturtage in Chemnitz. Doch schon die erste Veranstaltungswoche bietet auch Musik, Spiel und Tanz. Mit Ballett wird sie am 20. Februar um 19.30 Uhr im festlichen Opernhaus eröffnet. Der Abend beginnt um 19.30 Uhr mit Tanz nach der Musik der »Kaddish/Serenade« von Leonard Bernstein. Es folgt um 22 Uhr ebenfalls eine Premiere, die Oper mit Yankele.

für kinder Die 15 Mitveranstalter haben unter der Federführung des Vereins Tage der Jüdischen Kultur in Chemnitz ein Programm für zwei Wochen zusammengestellt. Führungen, Referate, besondere Vorträge für Kinder, Heiteres mit dem Koscheren Knigge von Michael Wuliger (21. Februar), Besinnliches mit dem Liederzyklus nach Texten von Else Lasker-Schüler Leise schwimmt der Mond durch mein Blut, vorgetragen von Elena Janis-Hamann und Tobias Rank (25. Februar).

Die brisante Frage nach »Hoffnung und Trauma der Jugend im Nahen Osten« stellt Hanna Lehming (23. Februar) und einen Gruß auf Jiddisch schicken die Künstler der Galerie artECK mit ihrem: »A schejnen Dank, Chemnitz«.

Party Jüdisches Gemeindeleben lässt sich hautnah erfahren. Am 21. Februar erklären Dorothee Lücke und Renate Aris Kindern, was in der Gemeinde vor sich geht. Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr im Gemeindezentrum, Stollbergstraße 28. Der Chor der Gemeinde, »Schir Semer«, lädt am 22. Februar ab 19.30 Uhr in den Veranstaltungssaal im DAStietz, Moritzstraße 20 ein. Mitten im Gemeindeleben sind die Gäste bei der Purimparty am 27. Februar ebenfalls in der Stollbergstraße. Um 19.30 Uhr geht es los. Vorsitzende Ruth Röcher führt am 28. Februar ab 16 Uhr durch die 2002 eröffnete Chemnitzer Synagoge.

Einen Abstecher in die jüdische Küche unternimmt Lars Ariel Dziuballa. Am 22. Februar fragt er: »Was bedeutet koschere Küche?«. Die Antwort gibt er ab 19 Uhr im Restaurant Schalom. Die Mitveranstalter wie die Jüdische Gemeinde Chemnitz, das Evangelische Forum Chemnitz, der Bürgerverein »Für Chemnitz«, die Stadtbibliothek und die Volkshochschule Chemnitz erwarten wie der Freundeskreis der jüdischen Gemeinde Chemnitz und das Restaurant Schalom auch in der 19. Auflage der Kulturtage viele Besucher.

www.tdjk.de

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020

Dortmund

Jüdische Grundschule geplant

Stadtverwaltung hat Projekt bereits gebilligt – schon kommendes Jahr könnte Einrichtung für 180 Kinder öffnen

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020