Frankfurt am Main

100.000 Euro für zwei Jahre

Besucher des Treffpunkts Foto: Rafael Herlich

»Es tut gut, sich mit Menschen zu treffen, die dasselbe Schicksal haben. Man fühlt sich umgeben von freundlichen Leuten, weil die Atmosphäre sehr warm ist.« So erklärt Zosia Wysocki, warum sie regelmäßig zum Kaffee-Nachmittag im »Treffpunkt« kommt. Andere Besucher beschreiben ihn als »sicheren Hafen, in dem jeder sein ›Päckl‹, seine Geschichte abladen, wo jeder ›Held‹ seine Ängste aufdecken kann und wo ihm zugehört und dabei geholfen wird, die Ängste aufzuarbeiten und eine erfüllte Gegenwart leben zu dürfen«.

Der »Treffpunkt« ist eine Anlaufstelle für etwa 300 Juden in Frankfurt, die als Kinder oder junge Erwachsene die Schoa überlebt haben. Die Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ) sagte unlängst zu, die Einrichtung der Zentralwohlfahrtsstelle (ZWST) zwei Jahre lang mit rund 100.000 Euro zu unterstützen.

Angebote »Weil wir die Erfahrung gemacht haben, wie wichtig und sinnvoll diese Institution und ihr Angebot ist«, erklärt Stiftungsmitarbeiterin Anja Kräutler. Der Treffpunkt bietet einmal in der Woche einen Nachmittag mit Kaffee und Kuchen, regelmäßige Sprechstunden für Sozialberatung und psychotherapeutische Gespräche, Gedächtnistraining und Begleitung zu Ämtern an.

Zwischen 40 und 50 Überlebende kommen zum Café. Das Treffen im Westend sei für die Überlebenden ein wöchentliches Highlight, sagt Projektleiterin Noemi Staszewski, Sozialpädagogin und Therapeutin.

Die ZWST hatte den Treffpunkt vor elf Jahren als Pilotprojekt gegründet, »um der psychosozialen Versorgung und Unterstützung von Überlebenden der Schoa und ihren Angehörigen einen strukturierten Rahmen zu geben«. Die Erfahrungen in Frankfurt würden auch dafür genutzt, die Sozialarbeit mit den Überlebenden weiter zu professionalisieren, erklärt Staszewski. Nach dem Vorbild Frankfurts sind Anlaufstellen in weiteren neun Städten entstanden.

Bedürfnisse Die Arbeit im Treffpunkt beschreibt die Sozialpädagogin als einen Spagat; der Bedarf und die Bedürfnisse der Überlebenden unterscheide sich je nach Altersgruppe und Überlebenserfahrungen. Die sogenannten Child Survivors, die als Kinder meist mit gefälschten Identitäten überlebten, wollten ihre Geschichte erzählen, suchten das Gespräch, brauchten vor allem individuelle Psychotherapie. Die Älteren benötigten mehr Pflege und soziale Versorgung.

Unterstützt wird der Frankfurter Treffpunkt von wechselnden Institutionen, zuletzt von der »Aktion Mensch«. Die Stiftung EVZ hatte die Einrichtung bereits in den ersten drei Jahren gefördert und ist jetzt wieder eingesprungen. »Um ein zuverlässiger Projektpartner zu sein, Überlebenden ein stabiles Umfeld zu gewährleisten und auch, um bei anderen Geldgebern Interesse zu wecken«, so Kräutler. Es gibt keine kommunale Förderung.

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024