Schalom Aleikum

Zehn Stimmen gegen Judenhass

Zentralrat präsentiert den neuen Band des jüdisch-muslimischen Dialogprojekts

 18.06.2021 12:27 Uhr

Zentralrat präsentiert den neuen Band des jüdisch-muslimischen Dialogprojekts

 18.06.2021 12:27 Uhr

Am Donnerstag nächster Woche wird der vierte Band des jüdisch-muslimischen Dialogprojekts »Schalom Aleikum« erscheinen. Er trägt den Titel Goodbye Hate! Bildungsakteurinnen und –akteure gegen Antisemitismus und wird vom Verlag Hentrich & Hentrich herausgebracht. Das Buch wird am 30. Juni im Rahmen der »Schalom Aleikum«-Online-Jahreskonferenz präsentiert, erklärte der Zentralrat der Juden in Deutschland am Freitag in Berlin.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Jüdische und muslimische Bildungsakteurinnen und -akteure aus ganz Deutschland beschreiben darin ihre pädagogischen Methoden und Ansätze im Bereich der Antisemitismusprävention. Dabei spielt nicht nur der jüdisch-muslimische Dialog eine große Rolle, sondern auch die persönlichen Geschichten und Motivationen der Schreibenden.

Erfahrungen Auf eine emotionale und zugleich sachliche Art und Weise erzählen sie von ihren vielfältigen Erfahrungen und dem Umgang mit Antisemitismus. Selbstreflexion wie auch ein gegenseitiges Verständnis ziehen sich wie ein roter Faden durch alle Beiträge und regen zum Nachdenken an. »Zehn engagierte Bildungsexpertinnen und –experten zeigen uns den Weg zu mehr Toleranz und Verständnis!«, so der Zentralrat.

Zentralratspräsident Josef Schuster lobt die Auseinandersetzung der Autoren mit dem Thema Antisemitismus. »Die Autorinnen und Autoren des Buches ergeben sich nicht ihrem Schicksal, sondern setzen sich tatkräftig für sich und andere ein, immer mit einem Ziel vor Augen: eine offene und empathische Gesellschaft in Deutschland«, erklärte er.

Einheit Auch Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration und Förderin des Projekts nannte die Broschüre Mut machend. »Auf jeder Seite des Buches geht es um das gegenseitige Verstehen und Aufeinander-Zugehen.« In diesen herausfordernden Zeiten zeige es, »wie wir das Band der Einheit in einem vielfältigen Land gemeinsam stärken können«.

Bislang sind im Hentrich & Hentrich-Verlag die Bände Mutige Entdecker (2019), Impulse geben (2020) und Gehört werden (2020) zu den Hauptthemen des Dialogprojekts des Zentralrats erschienen. ja

Das Buch »Goodbye Hate!« ist ab Donnerstag, den 24. Juni 2021, im Online-Shop von Hentrich & Hentrich zum Preis von 12,90 EUR erhältlich:

Hilfe

ZWST finanziert »Tiny Houses« für Flutopfer

Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden stellt zehn Mobilheime für Betroffene in der Gemeinde Kall zur Verfügung

 30.11.2021

Pandemie

Sorge vor neuer Mutation. Schützen die Impfungen gegen Omikron-Variante?

Eine im Süden Afrikas entdeckte neue Corona-Variante sorgt für Beunruhigung auch in Deutschland - und das mitten in der vierten Welle

 27.11.2021

Berlin

Wir suchen Verstärkung

In eigener Sache: Redakteur (m/w/d) gesucht

 01.11.2021

WM-Qualifikationsspiel

»Eine Menge Tore«

7:0 und Gruppenerster – DFB-Frauen reagierten in Essen auf Kritik am Hinspiel gegen Israel

 27.10.2021

Zahl der Woche

28 Prozent

Fun Facts und Wissenswertes

 07.10.2021

Gedenken

Die Namen zurückholen

Nach jahrelangem Tauziehen wurde in Amsterdam das Nationale Holocaust-Monument eingeweiht

von Tobias Müller  20.09.2021

Ehrung

Merkel wird mit Buber-Rosenzweig-Medaille ausgezeichnet

Die Laudatio auf die Kanzlerin hält der Präsident des Zentralrates der Juden, Josef Schuster

 29.08.2021

Antisemitismus

Experten warnen eindringlich vor Verharmlosung

AJC Berlin und Bundesverband RIAS stellen neue Studie zu Verschwörungsmythen vor

von Leticia Witte  09.08.2021

SchUM-Städte

Zentren jüdischer Kultur und Gelehrsamkeit

Das jüdische Erbe am Rhein könnte Unesco-Welterbe werden

von Karsten Packeiser  28.07.2021 Aktualisiert