geschichte

Storia della Shoah

geschichte
Storia della Shoah

Ein Standardwerk über den Holocaust aus Italien

von Harald Loch

In der Schoaforschung sind in den vergangenen Jahrzehnten bedeutende Fortschritte erzielt worden, vor allem bei Einzelaspekten. Je spezieller die Untersuchungen wurden, desto mehr gerieten jedoch die Zusammenhänge und Auswirkungen aus dem Blickfeld. Ein umfassend angelegtes Sammelwerk aus Italien, dessen erste zweiBände vorliegen und das im Oktober 2006 vollständig sein wird, versucht jetzt, in etwa 70 bisher unveröffentlichten Beiträgen von international renommierten Wissenschaftlern und 15 »iconographic essays« sowohl die Summe der Schoa-Forschung der vergangenen Jahrzehnte zu ziehen als auch den historischen, gesellschaftlichen und anthropologischen Kontext herzustellen.
Ein hochrangig besetzter wissenschaftlicher Beirat koordiniert die einzelnen Beiträge. Ihm gehören neben den vier italienischen Herausgebern die Historiker Omer Bartov (Providence), Philippe Burrin (Genf), Dan Diner (Jerusalem und Leipzig) sowie Saul Friedländer (Los Angeles) an. Diese vier Forscher führen in interdisziplinären Beiträgen in die beiden ersten Bände ein. Der erste behandelt »Die Krise Europas: Ursprünge und Kontext«. Nach einem Einleitungsessay von Dan Diner über den Zivilisationsbruch, den die Schoa bedeutet, we den in einem ersten Teil Präzedenzfälle beschrieben – »Endlösungen« des Kolonialismus, die Erfindung der Konzentrationslager um die Wende zum 20. Jahrhundert auf Kuba und während des Burenkrieges. Im zweiten Teil geht es um die Krise Europas nach den »industrialisierten Massentötungen« im Ersten Weltkrieg und dem Genozid an den Armeniern sowie um die Wechselwirkungen zwischen Moderne und Totalitarismus, dargestellt mit einem eindrucksvollen Foto-Essay über »Il culto de la piazza«, die Aufmärsche der Nazis und der Faschisten. Teil drei stellt die Entwicklung der NS-Ideologie im europäischen Kontext dar.
In den zweiten Band führt ein Essay von Saul Friedländer ein: »Massenmord und die deutsche Gesellschaft im Dritten Reich –Deutung und Dilemma«. Im ersten Teil »Durchführung der Endlösung«, untersucht Ian Kershaw Hitlers Rolle im Holocaust, Gerald D. Feldman geht den ökonomischen Zusammenhängen der »Endlösung« nach und Bogdan Musial schreibt über die nichtdeutschen Täter in Mittel- und Osteuropa. Im zweiten Teil geht es um den Kontext des Völkermordes, um Begriffe wie »Volksgemeinschaft«, um die Verfolgung der Sinti und Roma, den »Krieg gegen die Slawen«. Im dritten Teil wird der »Raum des Völkermords« untersucht, die Ghettos, die Vernichtungslager und die Verbrechen der Wehrmacht an der Ostfront. Der vierte Teilschließlich behandelt Kollaboration und Widerstand, beschreibt das System der Judenräte als »Instanzen der Ohnmacht«, die Rolle der christlichen Kirchen sowie die Kenntnis von der Ausrottung der Juden Europas in der westlichen Welt.
In den geplanten weiteren Bänden werden die Auswirkungen der Schoa, ihre historische, kulturelle und psychologische Aufarbeitung und ihre Auswirkungen auf die Weltzivilisation behandelt sowie wichtige Dokumente veröffentlicht.

marina cattaruzza, marcello flores, simon levis sullam, enzo traverso (hrsg.): storia della shoah.
UTET, Torino 2005.

Bisher erschienen: 2 Bände (585 und 857 Seiten) der vollständigen Ausgabe inkl. 1 DVD (Der Nürnberger Prozess - 3 h 30 min)

Meinung

Erfolgreich ausgesessen

documenta: Der Vorwurf des Antisemitismus wiegt schwerer, als der Antisemitismus selbst

von Anna Staroselski  22.09.2022

Zahl der Woche

9.593.000 Menschen

Fun Facts und Wissenswertes

 22.09.2022

Standpunkt

Einfach besser machen

Die »Zehn Tage der Umkehr« dienen im Judentum der Reflexion und Reue. Unser Autor überlegt, ob nicht auch die documenta-Verantwortlichen jetzt Besserung geloben könnten

von Maram Stern  22.09.2022

Haus der Wannsee-Konferenz

Emotionaler Termin

Bundeskanzler Scholz und Israels Regierungschef Lapid treffen Schoa-Überlebende

von Lilly Wolter  12.09.2022

Diplomatie

Steinmeier begrüßt Herzog zu Staatsbesuch in Berlin

Israel Staatspräsident: »Jeder Besuch in Deutschland hat ein enormes persönliches Gewicht«

 04.09.2022

Berlin

Bundespräsident Steinmeier begrüßt Israels Präsidenten Herzog zu Staatsbesuch

Am Montag empfängt Bundeskanzler Olaf Scholz den Staatsgast

von Jörg Blank  04.09.2022

Meinung

Weltkirchenrat: Im Gespräch bleiben

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen wird von Antisemitismusvorwürfen überschattet. Der Dialog zwischen Juden und Christen darf aber nicht abreißen, findet unser Autor

von Rabbiner Andreas Nachama  31.08.2022

Meinung

Bosnien: Juden als Premierminister unerwünscht

Alexander Rhotert wünscht sich ein Ende der verfassungsmäßigen Ungleichstellung der nationalen Minderheiten von Bosnien und Herzegowina

von Alexander Rhotert  31.08.2022

Olympia-Attentat 1972

Olaf Scholz: »Eine gute Lösung finden«

Das bisherige Entschädigungsangebot der Bundesregierung lehnten die Hinterbliebenen der Opfer als zu gering ab. Nun scheint eine Einigung in greifbarer Nähe zu sein

 31.08.2022