Kompakt

Erklärt

Fischach Eine Tafel erklärt seit Mittwoch die Geschichte des jüdischen Friedhofs von Fischach. Auf dem 1774 angelegten Areal sind noch 403 der eins‐
tigen 420 Grabstätten erhalten. Der ältes‐
te Grabstein stammt aus dem Jahr 1776, der jüngste aus 1942. Eine Besonderheit stellen die beiden Monumente des Ehe‐
paares Josef Mosche Halevy und seiner Frau Breindl dar, die aus zwei rundbogigen Grabtafeln aus Eichenholz bestehen. Die Aufstellung der Informations‐
tafeln geht auf die Initiative »Netz‐
werk historische Synagogenorte in Baye‐
risch‐Schwaben« zurück, die sich zum Ziel gesetzt hat, das Wissen um die historische Bedeutung der ehemaligen jüdischen Orte der Region Bayerisch‐Schwaben zu intensivieren. ja

Berlin

Vertrauensperson für Jüdisches Museum ernannt

Nach dem Rücktritt von Peter Schäfer soll der Historiker und CDU‐Politiker Christoph Stölzl wieder für Beruhigung sorgen

 25.06.2019

Frankfurt

»Emotionaler Anker«

Die Bildungsabteilung im Zentralrat veranstaltet eine Tagung zur Geschichte der jüdischen Jugendbewegung

von Eugen El  06.06.2019

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi‐Gruß ist«

Torwart des Première‐League‐Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019