Kompakt

Auszeichnung

Der Künstler Micha Ullman erhält den Moses‐Mendelssohn‐Preis. Die Auszeichnung zur Förderung der Toleranz gegenüber Andersdenkenden und zwischen den Völkern und Religionen wird vom Land Berlin alle zwei Jahre vergeben. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Ullmans Mahnmal, das auf dem Berliner Bebelplatz an die Bücherverbrennung durch die Nazis erinnert, präge die Erinnerungslandschaft der Stadt, erklärte Kulturstaatssekretär André Schmitz am Freitag. Durch eine Glasplatte im Boden ist eine unterirdische Bibliothek zu sehen, deren weiße Regale leer sind. Die Jury würdigte Ullman für sein philosophisch‐künstlerisches Lebenswerk. Sein radikaler poetischer Minimalismus beziehe den Betrachter in das Kunstwerk ein und provoziere existenzielle Grenzfragen. Die Auszeichnung soll Ullman am 6. September im Berliner Rathaus verliehen werden.

Frankfurt

»Emotionaler Anker«

Die Bildungsabteilung im Zentralrat veranstaltet eine Tagung zur Geschichte der jüdischen Jugendbewegung

von Eugen El  06.06.2019

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi‐Gruß ist«

Torwart des Première‐League‐Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi‐Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019