Kompakt

Auszeichnung

Der Künstler Micha Ullman erhält den Moses-Mendelssohn-Preis. Die Auszeichnung zur Förderung der Toleranz gegenüber Andersdenkenden und zwischen den Völkern und Religionen wird vom Land Berlin alle zwei Jahre vergeben. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Ullmans Mahnmal, das auf dem Berliner Bebelplatz an die Bücherverbrennung durch die Nazis erinnert, präge die Erinnerungslandschaft der Stadt, erklärte Kulturstaatssekretär André Schmitz am Freitag. Durch eine Glasplatte im Boden ist eine unterirdische Bibliothek zu sehen, deren weiße Regale leer sind. Die Jury würdigte Ullman für sein philosophisch-künstlerisches Lebenswerk. Sein radikaler poetischer Minimalismus beziehe den Betrachter in das Kunstwerk ein und provoziere existenzielle Grenzfragen. Die Auszeichnung soll Ullman am 6. September im Berliner Rathaus verliehen werden.

Finale

Der Rest der Welt

Adventskalender mit Chanukkaleuchter oder Es lebe die WIZO!

von Ayala Goldmann  02.12.2021

Pandemie

Sorge vor neuer Mutation. Schützen die Impfungen gegen Omikron-Variante?

Eine im Süden Afrikas entdeckte neue Corona-Variante sorgt für Beunruhigung auch in Deutschland - und das mitten in der vierten Welle

 27.11.2021

Berlin

Wir suchen Verstärkung

In eigener Sache: Redakteur (m/w/d) gesucht

 01.11.2021

WM-Qualifikationsspiel

»Eine Menge Tore«

7:0 und Gruppenerster – DFB-Frauen reagierten in Essen auf Kritik am Hinspiel gegen Israel

 27.10.2021

Zahl der Woche

28 Prozent

Fun Facts und Wissenswertes

 07.10.2021

Gedenken

Die Namen zurückholen

Nach jahrelangem Tauziehen wurde in Amsterdam das Nationale Holocaust-Monument eingeweiht

von Tobias Müller  20.09.2021

Ehrung

Merkel wird mit Buber-Rosenzweig-Medaille ausgezeichnet

Die Laudatio auf die Kanzlerin hält der Präsident des Zentralrates der Juden, Josef Schuster

 29.08.2021

Antisemitismus

Experten warnen eindringlich vor Verharmlosung

AJC Berlin und Bundesverband RIAS stellen neue Studie zu Verschwörungsmythen vor

von Leticia Witte  09.08.2021

SchUM-Städte

Zentren jüdischer Kultur und Gelehrsamkeit

Das jüdische Erbe am Rhein könnte Unesco-Welterbe werden

von Karsten Packeiser  28.07.2021 Aktualisiert