Kompakt

Philiströs

graben Archäologen der Bar-Ilan-Universität haben an der Ausgrabungsstätte Tell es-Safi/Gath nahe Kiryat Gat im Süden Israels einen Tempel der Philister aus der Eisenzeit (10. Jh.u.Z.) entdeckt, wie das israelische Außenministerium mitteilt. Grabungsleiter Aren Maeir berichtet: »Interessanterweise erinnert die architektonische Gestaltung dieses Tempels mit seinen zwei zentralen Säulen an die biblische Geschichte von Samson und den Philistern, wo der Held den Tempel zu Fall bringt, indem er Säulen niederreißt. Womöglich deutet das darauf hin, dass die Samson-Geschichte eine Tempelart beschreibt, die damals im Philisterland gängig war.« Bei den Ausgrabungen handelt es sich um ein langjähriges Projekt, das eine der wichtigsten an- tiken Stätten in Israel untersucht. Die dortigen Hügel waren seit dem 5. Jahrtausend v.u.Z. besiedelt. ja

Gesellschaft

Antisemitismus-Beauftragter lobt jüdische Gemeinden für Flüchtlingsintegration

Klein äußerte sich zum zweiten Jahrestag des Ukrainekriegs

 22.02.2024

Berlin

Antisemitische Beleidigung in Mitte

Das 33-jährige Opfer trug eine Kette mit einem Davidstern

 22.02.2024

Zahl der Woche

1 Film

Fun Facts und Wissenswertes

 21.02.2024

Diplomatie

Baerbock weist Lulas Holocaust-Vergleich zurück

Der brasilianische Präsident hatte die Bodenoffensive Israels mit dem Massenmord an Juden verglichen

 21.02.2024

Terror

Schweiz will Hamas für fünf Jahre verbieten

Betroffen sind auch mit der Terrorgruppe verwandte Organisationen

 21.02.2024

Krieg gegen den Terror

Neuer Fluchtaufruf Israels an Einwohner der Stadt Gaza

Zivilisten in den Vierteln Al-Saitun und Al-Turkman sollen sich sofort in den Süden begeben

 20.02.2024

Berlin

Gedenken an »Fabrik-Aktion« und Protest in der Rosenstraße

Dazu wird unter anderem Kultursenator Joe Chialo (CDU) erwartet

 20.02.2024

Facebook

Zuckerberg redet Apples Computer-Brille schlecht

Die Brille »Quest« seines eigenen Konzerns sei billiger und besser als das Apple-Äquivalent

 14.02.2024

Aufarbeitung

Landesarchiv stellt NS-Akten online

Es handelt sich um rund 2,5 Millionen gescannte Seiten mit Informationen zu zehntausenden Menschen, die vom NS-Staat als jüdisch oder »reichsfeindlich« verfolgt und ausgeplündert wurden

 13.02.2024