Kompakt

Ausgestellt

archäologie Ein eindrucksvolles Wandgemälde aus der Kreuzfahrerzeit, das Archäologen der Israelischen Altertumsbehörde (IAA) vor einigen Jahren im Gethsemane‐Garten am Jerusalemer Ölberg entdeckten, wird bald im Israel‐Museum zu bewundern sein. Dies teilt das israelische Außenministerium mit. Die IAA führte 1999 Ausgrabungen im Kidron‐Tal nahe dem Garten Gethsemane durch, wobei Gebäude aus dem 12. Jh. u. Z. freigelegt wurden. Dabei stießen die Archäologen auf eine neun Meter lange Mauer, die mit einem Gemälde dekoriert war. Das Fresko, eine Deësis (Darstellung Jesu beim Jüngsten Gericht), wurde restauriert und wird ab 26. Juli in der neuen Kreuzfahrerzeit‐Galerie des Israel‐Museums ausgestellt. Es war ursprünglich wohl mehr als neun Meter hoch; erhalten ist aber nur noch der untere Teil. Jacques Nar, der zuständige Konservator, äußert sich begeistert: »Dies ist eines der bedeutendsten Gemälde, die aus der Kreuzfahrerzeit in Israel erhalten sind. Niemals ist ein größeres bei einer Ausgrabung im Land gefunden worden.« ja

Frankfurt

»Emotionaler Anker«

Die Bildungsabteilung im Zentralrat veranstaltet eine Tagung zur Geschichte der jüdischen Jugendbewegung

von Eugen El  06.06.2019

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi‐Gruß ist«

Torwart des Première‐League‐Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi‐Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019