Kompakt

Vorsitz

berlin Israel hat am vergangenen Freitag Deutschland im Vorsitz der europäischen Forschungs‐ und Entwicklungsinitiative EUREKA abgelöst, wie die is‐ raelische Botschaft mitteilt. Industrie‐ und Handelsminister Binyamin Ben‐Eliezer war eigens nach Berlin gereist, um in einer feierlichen Zeremonie aus den Händen von Bundeswissenschaftsministerin Annette Schavan (CDU) die »Präsidentschaftsglocke« entgegenzunehmen. Das Innovationsbündnis EUREKA besteht seit 25 Jahren und gilt mit seinen 40 Mitgliedsländern als weltweit größtes Netzwerk für industrielle Forschung und Entwicklung. Israel ist seit dem Jahr 2000 Mitglied, israelische Unternehmen sind an mehr als zehn Prozent aller EUREKA‐Projekte beteiligt. Ben‐Eliezer betonte: »Es ist eine große Ehre für Israel, die Leitung von EUREKA zu übernehmen. Israel, ein Land von Kreativität und Innovation, ist definitiv in der Lage, diese Aufgabe zu erfüllen.« Auch Inon Elroy, Botschaftsrat für Wirtschaft und Handel an der israelischen Botschaft, hat hohe Erwartungen: »Der EUREKA‐Vorsitz kann uns dabei behilflich sein, die deutsche Wirtschaft auf das enorme Potenzial für Kooperationen mit Israel aufmerksam zu machen.« ja
www.eurekanetwork.org

Berlin

Vertrauensperson für Jüdisches Museum ernannt

Nach dem Rücktritt von Peter Schäfer soll der Historiker und CDU‐Politiker Christoph Stölzl wieder für Beruhigung sorgen

 25.06.2019

Frankfurt

»Emotionaler Anker«

Die Bildungsabteilung im Zentralrat veranstaltet eine Tagung zur Geschichte der jüdischen Jugendbewegung

von Eugen El  06.06.2019

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi‐Gruß ist«

Torwart des Première‐League‐Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019