Kompakt

Zum Gedenken

Frankfurt/main An die verfolgten und ermordeten Juden aus Hanau er-
innert seit Sonntag eine Gedenkstätte an der ehemaligen Ghettomauer der Stadt. Rund 230 Täfelchen mit Namen und Kurzbiografien wurden hier angebracht. 250 Menschen, unter ihnen die Präsi-
dentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, und Angehörige ehemaliger Hanauer nahmen an der Veranstaltung teil. Am 30. Mai 1942 fuhr der erste Deportations-
zug aus Hanau ab. An der Einrichtung der Gedenkstätte waren die jüdische Ge-
meinde Hanau, der Arbeitskreis Chris-
ten und Juden der evangelischen Kirche, das Fritz-Bauer-Institut in Frankfurt, die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zu-
sammenarbeit in Hanau und der Ge-
schichtsverein der Stadt beteiligt.

Warum Elon Musks X die Transparenz bei »Likes« einschränkt

 14.06.2024

Essen

AfD klagt sich in Grugahalle

Gericht erkannte keine hinreichende Tatsachengrundlage dafür, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Rechtsverletzungen komme

 14.06.2024

München

Weber: Sind Bollwerk gegen Rechtsradikale

Der EVP-Chef sieht seine Parteienfamilie gestärkt - und im Kampf gegen Rechts in der Pflicht

 10.06.2024

Berlin

Krah nicht Teil der neuen AfD-Delegation im Europaparlament

Mögliche Verbindungen zu prorussischen Netzwerken und skandalöse Zitate zur SS hatten ihn in die Schlagzeilen gebracht

 10.06.2024

Nahost

Streit um Nachkriegsplan für Gaza mit Konsequenzen

Die Lage am Montagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 10.06.2024

Erinnerungsarbeit

Kulturstaatsministerin und Gedenkstätten verständigen sich

Ein neues Paket für die Gedenkstättenkonzeption in Deutschland wird angestrebt

 07.06.2024

Meinung

Rechtspopulistische Narrative werden normalisiert

Jüdische Gemeinden tun gut daran, ihre bisher ablehnende Haltung gegen die AfD beizubehalten

von Ruben Gerczikow  07.06.2024

Brandenburg

Neues Handlungskonzept gegen Antisemitismus

»Juden gehören zu Brandenburg«, sagt Staatskanzlei-Chefin Kathrin Schneider (SPD)

 05.06.2024

Ljubljana

Auch Slowenien erkennt Palästina als Staat an

Von einer »Botschaft der Hoffnung und des Friedens« ist die Rede. Israel sieht dies anders

 05.06.2024