Chabad-Feriencamp

Habt Spaß!

von Christine Schmitt

Ein Strumpf ist gelb, der andere grün. Dazu grüne Striche im Gesicht. Shani Thaler ist heute »crazy«, wie sie über sich selbst sagt. Eine andere Madricha hat sich als Katze geschminkt und eine weitere schmückt sich mit einer riesigen blonden Lockenprachtperücke. Heute ist »Meschugger Montag« im Sommerferienlager für Kinder von Chabad Lubawitsch. »Wir wollen eine Party feiern, so ähnlich wie bei einer Geburtstagsfeier«, sagt die 20-jährige Shani Thaler, die das Camp im Bildungszentrum in der Münsterschen Straße leitet. Spiele, Sport, Basteln und Singen stehen auf dem Programm.
Nathanael hat sich hingegen für einen Pullover mit einem Motiv von »Bob, dem Baumeister« und einer Schirmmütze von »Winnie the Pooh« entschieden. Etwas schüchtern steht der Dreijährige bei seiner Mutter und mag sich noch nicht von ihr trennen. Sie bleibe noch ein bisschen bei ihm, damit er sich eingewöhnt, sagt sie. Die Betreuer fangen an zu singen und zu tanzen, die Kinder im Alter von drei bis elf Jahren bewegen sich zögernd auf der Stelle mit. Einige trudeln jetzt erst ein. 60 Kinder sind für diese Woche angemeldet, sagt Rabbiner Shmuel Segal. Weitere 18 Jugendliche werden diese Tage nutzen, um mit einem jungen Rabbiner zu studieren. »Die Kinder sollen hier mehr lernen als in der Schule. Und sie sollen mit Spaß dabei sein«, so der Rabbiner.
Die Kinder werden je nach Alter in Gruppen eingeteilt und haben Namen wie »Fröhliche iPhones« oder »Torah iTunes«. Jede Gruppe sucht sich erst einmal einen Platz, um in Ruhe zu beten. Michelle, elf Jahre alt, gehört den »Merot Nanos« an und ist eine der Ältesten. »Ich war auch schon im vergangenen Sommer dabei und habe damals viele Freunde hier gefunden«, sagt sie. Er gefalle ihr ganz gut. Am besten findet sie die Ausflüge. Auch Shulamit ist eine große Anhängerin der Ausflüge. »Am allerbesten fand ich die Achterbahn«, sagt die Neunjährige, die schon so häufig beim Feriencamp dabei war, dass sie »keine Ahnung« hat, wie oft es genau war. Gayil weiß es hingegen genau. Sie ist zum zweiten Mal hier und ist begeistert. Während die größeren Mädchen beten, dürfen die kleineren Kinder spielen. Nathanael hat Legosteine aufeinandergestapelt und ist ganz vertieft. Doch seine Mutter durfte bisher noch nicht von seiner Seite weichen. »Ich bleibe ja hier und gehe nur in die Bibliothek«, verspricht sie ihrem Sohn und geht. Zwei Vierjährige versuchen sich an Federball. Eine andere Gruppe studiert derzeit Lieder für die bald beginnende Party ein.
Am nächsten Tag soll es ins Kindermuseum gehen, dann ist für die kleinen Kinder in dieser Woche noch ein Ausflug zu einem Indoorspielplatz geplant, während die Großen an einer Kletterwand ihre Kräfte und Geschicklichkeit beweisen können. Der Höhepunkt dürfte aber der »Olympische Tag« mit Wasserspielen und anschließender Übernachtung sein.
Auch die Talmud-Tora-Schule der jüdi-schen Gemeinde will demnächst eine Sommer-Machane für Kinder von fünf bis 13 Jahren anbieten. Eigentlich sollte es schon am Montag mit israelischen Tänzen, Ausflügen in Freibäder, Bastelprojekten und dem Vermitteln von jüdischem Wissen losgehen. »Aber leider müssen wir neu planen«, sagt Bella Bairamov von der Talmud-Tora-Schule. Der Grund: die Finanzierung. Denn der Elternbeitrag von 60 Euro pro Woche decke nicht die Kosten. Bisher sei immer ein Sponsor eingesprungen, nun sei er aber abgesprungen. »In den vergangenen Jahren hatte sich allein die Talmud-Tora- Schule um die Gelder gekümmert. Die Gemeinde hatte die Sommer-Machane finanziell nicht unterstützt, doch nun reichten deren Mittel nicht und sie haben sich erst kurzfristig bei uns gemeldet«, sagt Benno Bleiberg, Kultusdezernent der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. Die Gemeinde hätte nun aber doch noch einen vierstelligen Betrag zur Verfügung stellen können. »Wir wissen noch nicht genau wann, aber wir fangen bald an und werden alle anrufen, die sich bereits angemeldet haben«, verspricht Bella Bairamov.

Sommer-Machane Anmeldung und Infos unter Tel.: 0170/94 79 718
Sommerferienlager für Kinder, bis 8. August, Chabad Lubawitsch, Tel.: 212 808 32.

UNESCO-Welterbe

Bundespräsident besucht jüdische SchUM-Stätten am Rhein

Frank-Walter Steinmeier wird in Speyer, Worms und Mainz erwartet

 01.02.2023

Musik

Wird Lahav Shani neuer Chefdirigent der Münchner Philharmoniker?

Am Mittwoch informiert Oberbürgermeister Reiter über die Leitung

 31.01.2023

Berlin

Interreligiöses Gespräch

Douglas Emhoff und Deborah Lipstadt haben sich im Leo-Baeck-Haus mit Vertretern von Judentum, Christentum und Islam getroffen

von Katrin Richter  02.02.2023 Aktualisiert

Rock

50 Jahre Kiss

Das Make-up war noch spärlich. Feuerwerk gab es nicht. Und vor der Bühne standen nur wenige Leute. Den ersten Auftritt der US-Rockband Kiss hat kaum jemand mitbekommen. Doch es war der Startschuss für eine Weltkarriere. Im Sommer sind Kiss wieder in Deutschland

von Philip Dethlefs  30.01.2023

Interview

Ron Prosor: Linker Antisemitismus wird »salonfähig«

Der neue israelische Botschafter warnt vor Judenhass aus dem linken Spektrum

 27.01.2023

Einspruch

Ein würdeloser Fonds

Igor Matviyets ärgert sich über den beschämenden Umgang von Bund und Ländern mit jüdischen Zuwanderern

von Igor Matviyets  26.01.2023

Nahost

Israels Präsident zu Holocaust-Gedenktag im EU-Parlament

Isaac Herzog will die Herausforderungen ansprechen, mit denen Israel konfrontiert ist

 25.01.2023

Debatte

CDU prüft Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen

Seit Jahren eckt Hans-Georg Maaßen immer wieder mit umstrittenen Äußerungen vom rechten Rand an - auch innerhalb seiner Partei. Nun fordern mehrere CDU-Politiker seinen Austritt. Eine erzkonservative Gruppierung verteidigt ihn. Auch Maaßen nimmt Stellung

 24.01.2023

Margot Friedländer

»Authentische und entschlossene Stimme«

Die Schoa-Überlebende wurde mit einer Skulptur und dem Bundesverdienstkreuz gewürdigt

 23.01.2023