Jewtube

Fünf Minuten Gemeinschaft

von Katrin Richter

49576. Sind das Lottozahlen, eine Telefonnummer oder eine Lösung für Sudoku? Nichts von alledem: 49.576 Internetznutzer haben Natalie Portman beim Verulken eines Gangstaraps gesehen und gehört, dass sie in Harvard bei Klausuren fleißig abgeschrieben habe. Das Abschreib-Bekenntnis der Schauspielerin war nur ein Scherz, aber die Zahl stimmt. So steht es weiß auf blau bei www.jewtube.com.
JewTube, das ist eine neue Video-Plattform, die fast alles bietet, was man schon immer über das Judentum wissen wollte. Nicht auf wissenschaftliche Art, sondern mitten aus dem Leben gegriffen. Angelehnt an www.youtube.com, gibt auch Jewtube die Möglichkeit, Videos zu sehen und eigene hochzuladen.
Die Idee, eine solche Plattform im Internet aufzubauen, kam Jeremy Kossen vor etwa zwei Jahren: »Ich war auf der Suche nach jüdischen Inhalten in einigen Video-Communities. Doch alles, was ich fand war entweder irrelevant oder eklatant antisemitisch. Das war der Punkt, an dem ich erkannte, dass die jüdische Gemeinschaft etwas wie Jewtube brauchte«, sagt der Gründer. Der 32-jährige Kalifornier sieht sein Projekt als Mittel, um jüdische Kultur zu verbreiten, Künstler miteinander zu verbinden und Israel zu unter- stützen. Es geht ihm vor allem darum, jüdische Identität mit Hilfe des Internets sichtbar zu machen. Ansprechen möchte Kossen alle Juden, ob liberal oder orthodox. Jeder soll die Möglichkeit haben, seine Verbindung zum Judentum und zu anderen Juden darzustellen. Es scheint zu funktionieren. »Die Reaktionen, die ich bis jetzt auf Jewtube bekommen habe, sind überwältigend positiv. Viele sagen, dass es Jewtube schon fünf Jahre früher hätte geben müssen«, berichtet Kossen. Die Motivation, Minuten-Videos ins Internet zu stellen, sei ganz unterschiedlich: zur Werbung, zur Erinnerung, zum Lachen oder ›nur so‹. Dementsprechend sind bei Jewtube auch die Rubriken: Unter Celebrations/Simchas sieht man eine Bar Mizwa, einen Sederabend in Israel oder eine Band auf einer orthodoxen Hochzeit. Alles ganz authentisch in Home-Video-Qualität. Wer schon immer wissen wollte, warum Israel auch das Heilige Land genannt wird, der kann sich die, zugegeben höchst unwissenschaftliche, aber lustige Begründung zweier Herren am Strand unter der Rubrik Humor ansehen. Videos von jüdischen Hip-Hop, gitarrenspielende Rabbiner oder eine sehr eigenwillige Version von Hava Nagila sind unter der Rubrik Musik zu sehen. Alles in allem: bunt, fromm, ernst, witzig, für jung und alt.
Wichtig ist: Auf Jewtube kann alles gezeigt werden, solange der jüdische Bezug klar zu erkennen ist. Allerdings gibt es auch eine Qualitätskontrolle, die antisemitische Videos oder kompletten Unsinn nicht zulässt. Zu Kossens persönlichen Lieblingsvideos zählt übrigens ein kurzes Kabbala-Lehrstück und ein Bericht vom Grab des Herodes. Und wenn es Vergnügen mit Gewissensbissen sein darf, dann sieht er sich, wie schon 49.576 Menschen vor ihm, Natalie Portmans Geständnis an.

Stendal

Ausstellung zu Tätern und Mitläufern in der NS-Zeit

»Einige waren Nachbarn« thematisiert das Verhalten der Menschen während der Nazi-Zeit

 27.05.2024

Fest

Parade für Frieden und Toleranz

Liebe gegen Hass: Die Jüdische Gemeinde Chabad Berlin feierte ihre große Lag BaOmer-Parade

 26.05.2024

Gedenkarbeit

Arolsen Archives starten interaktive Lernplattform für Jugendliche

Sogenannte Minigames ermöglichen virtuellen Rundgang durch Orte der NS-Verbrechen

 24.05.2024

Nahost

Bundesregierung: Anerkennung Palästinas am Ende von Zweistaatenprozess

 22.05.2024

Berlin

»Gelebte Debattenkultur«

Hochschullehrer verteidigen Protestaktionen an Universitäten und wenden sich gegen Einschränkung von Grundrechten

 21.05.2024

Berlin

CDU-Politiker kritisiert Vorgehen am Strafgerichtshof gegen Israel

Roderich Kiesewetter spricht von einem »heftigen politischen Skandal«

 21.05.2024

Bonn

Wulff: Mit friedliebenden Muslimen gegen Extremisten stellen

Deutschland müsse große Integrationsleistungen vollbringen, sagt der Ex-Bundespräsident

 21.05.2024

Berlin/Teheran

Ampel-Politiker sehen keine Anzeichen für Kurswechsel Irans

Das Regime werde seine geopolitische Agenda nicht ändern, sagt Bijan Djir-Sarai (FDP)

 20.05.2024

Rechtsextremismus

Warnung vor Verharmlosung der Reuß-Gruppe

Miro Dittrich spricht von einer konkreten, rechtsterroristischen Bedrohung

von Franziska Hein  20.05.2024