Berlin

Faeser mahnt Austrocknung von Finanzquellen von Terrorgruppen an

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) Foto: picture alliance/dpa

Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat nach der Zerschlagung einer mutmaßlichen islamistischen Terrorzelle in Nordrhein-Westfalen ein konsequentes Vorgehen gegen die finanziellen Ressourcen solcher Gruppen gefordert. »Es ist entscheidend, dem islamistischen Terror die finanziellen Quellen und Handlungsgrundlagen konsequent zu entziehen«, sagte die SPD-Politikerin der »Rheinischen Post«. »Genau dieses Vorgehen werden wir fortsetzen - und dabei weiterhin für ein eng abgestimmtes Handeln der Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern und mit unseren europäischen Partnern wie jetzt den Niederlanden sorgen.«

Islamistische Terrororganisationen wie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und seine Ableger, aber auch islamistische Einzeltäter seien »eine erhebliche und weiterhin jederzeit akute Gefahr«, sagte Faeser. Die Sicherheitsbehörden würden jeden Hinweis auf islamistische Terrorgefahren sehr ernst nehmen und handeln. Dafür setze man »sehr umfassende Ressourcen« der Sicherheitsbehörden ein. Dass die Frühwarnsysteme gut funktionierten und man konsequent zuschlage, hätten die Festnahmen im aktuellen Fall erneut gezeigt, sagte sie.

Die Bundesanwaltschaft hatte am Donnerstag in NRW eine mutmaßliche islamistische Terrorzelle aufgedeckt und sieben Verdächtige festnehmen lassen. Den vor allem aus Tadschikistan stammenden Männern wird vorgeworfen, in Deutschland eine terroristische Vereinigung gegründet und Anschläge geplant zu haben. Außerdem sollen sie den IS unterstützt haben. dpa

Warum Elon Musks X die Transparenz bei »Likes« einschränkt

 14.06.2024

Essen

AfD klagt sich in Grugahalle

Gericht erkannte keine hinreichende Tatsachengrundlage dafür, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Rechtsverletzungen komme

 14.06.2024

München

Weber: Sind Bollwerk gegen Rechtsradikale

Der EVP-Chef sieht seine Parteienfamilie gestärkt - und im Kampf gegen Rechts in der Pflicht

 10.06.2024

Berlin

Krah nicht Teil der neuen AfD-Delegation im Europaparlament

Mögliche Verbindungen zu prorussischen Netzwerken und skandalöse Zitate zur SS hatten ihn in die Schlagzeilen gebracht

 10.06.2024

Nahost

Streit um Nachkriegsplan für Gaza mit Konsequenzen

Die Lage am Montagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 10.06.2024

Erinnerungsarbeit

Kulturstaatsministerin und Gedenkstätten verständigen sich

Ein neues Paket für die Gedenkstättenkonzeption in Deutschland wird angestrebt

 07.06.2024

Meinung

Rechtspopulistische Narrative werden normalisiert

Jüdische Gemeinden tun gut daran, ihre bisher ablehnende Haltung gegen die AfD beizubehalten

von Ruben Gerczikow  07.06.2024

Brandenburg

Neues Handlungskonzept gegen Antisemitismus

»Juden gehören zu Brandenburg«, sagt Staatskanzlei-Chefin Kathrin Schneider (SPD)

 05.06.2024

Ljubljana

Auch Slowenien erkennt Palästina als Staat an

Von einer »Botschaft der Hoffnung und des Friedens« ist die Rede. Israel sieht dies anders

 05.06.2024