Umfrage

Elf Prozent wollen AfD-Kanzler

Die AfD-Bundesvorsitzenden Tino Chrupalla und Alice Weidel Foto: picture alliance/dpa


Die AfD schneidet bei Wählerumfragen seit Wochen stark ab - doch einen Kanzler der rechten Partei fänden neun von zehn Bürgern nicht erstrebenswert. Elf Prozent der Bundesbürger glauben, dass ein AfD-Politiker als Regierungschef gut für Deutschland wäre.

Die große Mehrheit von 81 Prozent hielte das für schlecht, wie das am Dienstag veröffentlichte RTL/ntv-Trendbarometer zeigt. 80 Prozent glauben zudem nicht, dass die AfD einen geeigneten Kandidaten hat.

Weidel Wenn die Befragten den Kanzler direkt wählen könnten und die Wahl zwischen Olaf Scholz (SPD), Friedrich Merz (CDU), Robert Habeck (Grüne) und Alice Weidel (AfD) hätten, würden sich 27 Prozent für Scholz, 24 Prozent für Merz, 17 Prozent für Habeck und 10 Prozent für Weidel entscheiden.

Sonntagsfrage Laut der Umfrage liegt die Union bei der Sonntagsfrage mit 27 Prozent weiter vor der AfD (19) und der SPD (18). Auch die Werte für die Grünen (15), FDP (7), Linke (4) sowie für die sonstigen Parteien (10) bleiben im Vergleich zur Vorwoche unverändert.

Im südthüringischen Kreis Sonneberg war am Sonntag erstmals in Deutschland ein AfD-Kandidat zum Landrat gewählt worden. Dies hatte die Debatte über den aktuellen Höhenflug der AfD auch in bundesweiten Umfragen weiter angefacht. dpa

Israel

Netanjahu wirft Demonstranten spalterisches Verhalten vor

Premier nennt Protestierende eine extremistische und gelegentlich gewalttätige Minderheit, die »in einem unvorstellbaren Ausmaß organisiert und finanziert« werde

 19.06.2024

Thüringen

Denkmal für NSU-Opfer in Erfurt eingeweiht

Der Standort vor dem Landtag spiegele Thüringens Verantwortung für die Morde der Terroristen wider, so Ministerpräsident Ramelow

 19.06.2024

Rom/Los Angeles

Warum Whoopi Goldberg nach dem Besuch beim Papst Katzenfutter aß

Ihr Jetlag führte für sie zu einem großen Irrtum beim nächtlichen Snack

 18.06.2024

Gesellschaft

Verdoppelung antiziganistischer Vorfälle

Der Antiziganismus-Beauftragte der Bundesregierung, Mehmet Daimagüler, wies besonders auf Fehlverhalten bei der Polizei hin

 17.06.2024

Nahost

US-Gesandter bemüht sich um Deeskalation

Amos Hochstein ist in Israel, von wo aus er in den Libanon weiterreisen will

 17.06.2024

Meinung

Respekt, Dank und Anerkennung, Frau Ministerin!

Gegen Judenhass an deutschen Hochschulen einzutreten ist kein Skandal

von Nathan Gelbart  17.06.2024

Warum Elon Musks X die Transparenz bei »Likes« einschränkt

 14.06.2024

Essen

AfD klagt sich in Grugahalle

Gericht erkannte keine hinreichende Tatsachengrundlage dafür, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Rechtsverletzungen komme

 14.06.2024

München

Weber: Sind Bollwerk gegen Rechtsradikale

Der EVP-Chef sieht seine Parteienfamilie gestärkt - und im Kampf gegen Rechts in der Pflicht

 10.06.2024