Fußball

Eklat in der Oberliga

Der Torwart des TV Askania Bernburg, Giovanni D., soll eine antisemitische Fotomontage auf Instagram gepostet haben. Foto: Getty Images / istock

Nach einem verlorenen Oberliga-Fußballspiel gegen Chemie Leipzig soll der Torwart des TV Askania Bernburg, Giovanni D., eine antisemitische Fotomontage auf Instagram gepostet haben. Darauf sei ein Spieler der gegnerischen Mannschaft mit einem Davidstern am Arm und das Wort »Hass!« auf dem Oberkörper des Keepers zu sehen.

Der Verein reagierte umgehend und postete heute auf Facebook: »Wir stehen in Bernburg für Werte wie Toleranz und Weltoffenheit. Dieses Gedankengut hat bei uns nichts verloren.«

Medienmeldungen zufolge soll D. Bundeswehrsoldat sein.

KONSEQUENZ Der Jüdischen Allgemeinen sagte der sportliche Leiter des TV Askania Bernburg, Max-Martin Schulze: »Wir haben uns sofort von dem Spieler getrennt, weil wir sein Verhalten nicht tolerieren. Wir waren total schockiert, dass so etwas in unserem Verein geschehen konnte.«

Medienmeldungen zufolge soll D. Bundeswehrsoldat sein. Auch im Zusammenhang mit der Bundeswehr-Fußball-Nationalmannschaft (BFN) sei sein Name erwähnt worden. Dieses Team besteht aus 25 Soldaten aus allen Teilstreitkräften.

Aus der Bundeswehr hieß es dazu bislang nur, dass der Fall bekannt sei.

STREITKRÄFTE »Die BFN ist ein Mittel der Öffentlichkeitsarbeit der Bundeswehr und trägt zum Ansehen der Bundeswehr in der Öffentlichkeit bei«, heißt es auf der Seite der Streitkräftebasis.

Aus der Bundeswehr hieß es dazu bislang nur, dass der Fall bekannt sei, man sich aber zu Personalmaßnahmen nicht äußern könne. Allerdings, so wird versichert, sei D. nur zur Sichtung, jedoch nie im Stammkader der Bundeswehr-Fußball-Nationalmannschaft eingesetzt gewesen.  ja

Vereinte Nationen

Videos mit explizitem Inhalt in der Kritik

»Schockiert und tief verstört«: UN-Chef Guterres kündigt rasche und eingehende Ermittlungen an

von Michael Thaidigsmann  28.06.2020

Österreich

Ministerin vergleicht Schoa mit Unfalltod ihres Großvaters

Dabei gilt Karoline Edtstadler eigentlich als verlässliche Partnerin der jüdischen Gemeinschaft

von Michael Thaidigsmann  25.06.2020

Kommentar

Mit dem Kreuz gegen religiöse Vielfalt

Wie das neue Humboldt-Forum zu einem Symbol Berliner Intoleranz wird

von Andreas Nachama  28.05.2020

USA

Machanot trotz Corona

In Neuengland öffnet ein Sommercamp mit besonderen Schutzmaßnahmen

 19.05.2020

Corona-Krise

Fortschritte im Dialog der Religionen

Europäische Rabbinerkonferenz: Gemeinsame Herausforderungen lösen neue Dynamik aus

 14.05.2020

Extremismus

Zentralrat der Juden warnt vor Zunahme von Verschwörungstheorien

Proteste gegen Corona-Beschränkungen locken auch Hassprediger an. Viele sehen darin eine Gefahr

 10.05.2020

Israel

Maskenpflicht verhängt

Coronavirus: Gesundheitsministerium verschärft Vorschriften. Jerusalemer Stadtviertel abgeriegelt

 12.04.2020

London

Kandidaten für den Labour-Vorsitz stellen sich vor

Bewerber beantworten Fragen zu Antisemitismus und zur Ausrichtung der Partei

von Daniel Zylbersztajn  14.02.2020

Thüringen

»Definitiv ein Dammbruch«

Zentralratspräsident Schuster zur Ministerpräsidentenwahl: »Diese Einfallstore müssen wir wieder schließen«

 11.02.2020