Lichterfest

Ein kleines Chanukka-Wunder

Was bleibt von einem Bundeskanzler? Neben den politischen Erfolgen – und noch viel mehr: den Niederlagen – ganz sicher auch die jeweilige Persönlichkeit, das Auftreten des Regierungschefs.

Helmut Kohl polterte und pfälzerte anderthalb Jahrzehnte als »ewiger Kanzler« durch die Geschichte der Bundesrepublik. Er war Machtmensch und Menschenfänger zugleich.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Sein Nachfolger Gerhard Schröder wurde »Acker« genannt: wenn es sein musste, durchsetzungsstark und ruppig, laut und aggressiv, bei seinen Anhängern als gesellig, kumpelhaft und volksnah geschätzt. Als »Nah bei de Leut« galt der Sozialdemokrat, bevor er sich irgendwann in Brioni-Anzügen ablichten ließ, Zigarren paffte und vom Kreml Millionen für Lobbydienste kassierte.

Angela Merkel dagegen war lange Zeit die Frau ohne Eigenschaften. Wurde sie doch einmal mit Adjektiven versehen, dann allenfalls mit diesen: bodenständig, seriös, verbindlich. Dabei wussten Vertraute der Ex-Kanzlerin immer schon, dass die Politikerin durchaus Humor hat. Unvergessen im Kanzleramt sollen ihre Louis-de-Funès-haften Imitationen des französischen Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy sein.

250 Grundschüler applaudierten lautstark und sangen berührend die wochenlang einstudierten Chanukkalieder.

Und Olaf Scholz? Nun, dem Kanzler ist es gelungen, was lange Zeit unmöglich schien: nämlich das unscheinbare öffentliche Image der Ex-Kanzlerin noch einmal zu überbieten. Der Hamburger SPD-Politiker gilt als Inbegriff des Technokraten; als einer, der Akten frisst, jede Vorlage und jedes Detail seines Arbeitsbereiches – als Bundeskanzler also: alles – aus dem Effeff kennt.

Lieder Wie würde er sich also an diesem Montagmorgen in der Berliner Grundschule Heinz Galinski geben – das war die große Frage unter den Hauptstadtjournalisten. Scholz gilt als Politiker, dem sogenannte bunte Termine samt Begegnungen mit Kindern nicht eben liegen.

Doch er absolvierte den Auftritt zur Überraschung vieler heiter und für hanseatische Verhältnisse fast ausgelassen. Mit grauem Anzug und schwarzer Kippa auf dem Kopf betrat Scholz die weiß-blau geschmückte Aula, 250 Grundschüler applaudierten lautstark und sangen berührend die wochenlang mit ihren Lehrern einstudierten Chanukkalieder. »Maos Zur«, »Ner Li. Ner Li«, »Sewiwon Sow Sow Sow«.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Gideon Joffe, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, brachte es in seiner Begrüßungsrede auf den Punkt: »Ihr Kinder seid so lieb und süß, ihr seid zum Aufessen!« Joffe würdigte, dass der Bundeskanzler an diesem Morgen ausgerechnet diese Schule besuchte, um mit den Schülern Chanukka zu feiern. Und in der Tat war es ein Novum: Noch nie nahm ein Kanzler an einer Chanukka-Feier einer Schule teil.

Der Kanzler schmunzelte erst und öffnete dann das Geschenk.

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, erklärte, der Besuch des Bundeskanzlers sei »ein einzigartiges Zeichen Ihrer Person und Ihrer Verbundenheit mit uns, dem deutschen Judentum«.
Zugleich warnte Schuster den Regierungschef aber auch: »Es wird für Sie kein einfacher Besuch heute, die Schüler sind sehr kritisch. Aber das sind sie ja von der einen oder anderen Sitzung Ihrer Partei und SPD-Parteitagen gewohnt«, so Schuster launig.

Es sei für ihn ein ganz besonderer Tag, betonte Scholz denn auch auf der Bühne im Gespräch mit den Schülern Diana und Chaim. Dass es »wieder blühendes jüdisches Leben« in Deutschland gibt, ist ein Geschenk und ein Wunder, wenn man bedenkt, welch unermessliches Leid Deutsche jüdischen Familien zugefügt haben«, sagte er.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Die Chanukka-Tradition sei »wunderbar, weil sie Licht in die Dunkelheit bringt, wie die Kerzen an Adventskränzen und Weihnachtsbäumen«, sagte Scholz. Dies habe besonders im Winter große Bedeutung. Er fand einen kindgerechten Ton, bedankte sich für das Engagement der Jüdischen Gemeinde und der Schule für ukrainische Flüchtlinge. »Ihr habt sie aufgenommen, spielt Fußball oder tauscht Karten, so freundet man sich an und lernt voneinander«, sagte Scholz, an die Schüler gewandt. »Dies ist ein Zeichen dafür, dass man sehr viel schaffen kann, wenn man es gemeinsam anpackt.«

Dann entzündete er gemeinsam mit Rabbiner Yitshak Ehrenberg, dem achtjährigen Chaim und der Viertklässlerin Diana die erste Kerze an dem glänzenden Leuchter auf der Bühne.

Der Kanzler wurde auch beschenkt. »Chanukka gibt es bekanntlich immer Geschenke«, sagte Diana. »Und darüber freuen sich Kinder am meisten«, so Chaim – und fügte hinzu: »Wir wissen, wie schwer es ist, ein Geschenk zu bekommen und es nicht zu öffnen. Sie dürfen daher von der Bühne gehen und es aufmachen.«

Der Kanzler schmunzelte, mit einem breiten Grinsen setzte er sich und öffnete das Geschenk – eine kleine Chanukkia. »Chanukka sameach, Herr Bundeskanzler«, schmetterten die 250 Schüler unisono, bevor Scholz die Aula verließ, um im kleinen Kreis mit ukrainischen Flüchtlingskindern der Willkommensklasse der Heinz-Galinski-Schule zu sprechen.

Aufregung »Er war sehr nett«, sagte ein Schüler nach dem Besuch des Kanzlers. »Er erinnert mich an meinen Onkel, den ich mag«, sagte ein anderer Junge. »Ich war vor dem Singen sehr aufgeregt. Aber ich habe ihn mir viel größer vorgestellt, deswegen war die Aufregung schnell weg«, verriet eine Zweitklässlerin etwas kryptisch.

Scholz jedenfalls schien den bunten Besuch sehr zu genießen. Ein kleines Chanukka-Wunder: ungewohnt locker, leicht, beschwingt und ebenso herzlich wie zugewandt – diesen Eindruck hinterließ der Bundeskanzler beim Lichterzünden in der Galinski-Grundschule.

UNESCO-Welterbe

Bundespräsident besucht jüdische SchUM-Stätten am Rhein

Frank-Walter Steinmeier wird in Speyer, Worms und Mainz erwartet

 01.02.2023

Musik

Wird Lahav Shani neuer Chefdirigent der Münchner Philharmoniker?

Am Mittwoch informiert Oberbürgermeister Reiter über die Leitung

 31.01.2023

Berlin

Interreligiöses Gespräch

Douglas Emhoff und Deborah Lipstadt haben sich im Leo-Baeck-Haus mit Vertretern von Judentum, Christentum und Islam getroffen

von Katrin Richter  02.02.2023 Aktualisiert

Rock

50 Jahre Kiss

Das Make-up war noch spärlich. Feuerwerk gab es nicht. Und vor der Bühne standen nur wenige Leute. Den ersten Auftritt der US-Rockband Kiss hat kaum jemand mitbekommen. Doch es war der Startschuss für eine Weltkarriere. Im Sommer sind Kiss wieder in Deutschland

von Philip Dethlefs  30.01.2023

Interview

Ron Prosor: Linker Antisemitismus wird »salonfähig«

Der neue israelische Botschafter warnt vor Judenhass aus dem linken Spektrum

 27.01.2023

Einspruch

Ein würdeloser Fonds

Igor Matviyets ärgert sich über den beschämenden Umgang von Bund und Ländern mit jüdischen Zuwanderern

von Igor Matviyets  26.01.2023

Nahost

Israels Präsident zu Holocaust-Gedenktag im EU-Parlament

Isaac Herzog will die Herausforderungen ansprechen, mit denen Israel konfrontiert ist

 25.01.2023

Debatte

CDU prüft Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen

Seit Jahren eckt Hans-Georg Maaßen immer wieder mit umstrittenen Äußerungen vom rechten Rand an - auch innerhalb seiner Partei. Nun fordern mehrere CDU-Politiker seinen Austritt. Eine erzkonservative Gruppierung verteidigt ihn. Auch Maaßen nimmt Stellung

 24.01.2023

Margot Friedländer

»Authentische und entschlossene Stimme«

Die Schoa-Überlebende wurde mit einer Skulptur und dem Bundesverdienstkreuz gewürdigt

 23.01.2023