Kultur

Den Rhein entlang

Anfang September ist es wieder soweit. In den Schwerpunktregionen Baden‐Württemberg und Elsass laden Synagogen, Mikwen und jüdische Friedhöfe zum Europäischen Tag der Jüdischen Kultur ein. Zahl‐
reiche Veranstaltungen geben Einblicke in das vergangene und gegenwärtige jüdische Leben. Das Angebot umfasst Führungen, Vorträge, Lesungen, Konzerte, kulinarische Köstlichkeiten und Tanz.
Unter dem Motto »Jüdische Festivals und Traditionen« findet der Europäische Tag der Jüdischen Kultur in diesem Jahr rund um den 6. September statt. Die Veranstaltungen für Baden‐Württemberg und das Elsass finden sich in einem gemeinsamen Programm. Damit haben die Veranstalter den historischen und kulturellen Verbindungen entlang des Rheins Ausdruck verliehen.
Karlsruhe bietet einen »Spaziergang durch das jüdische Karlsruhe« an, zu dem sich Interessierte vorher unter der Rufnummer: 0721/72035 oder per E‐Mail: info@jg-karlsruhe.de anmelden sollten. Nachmittags lädt die Synagoge zur Besichtigung ein und ab 15 Uhr gibt es traditionelle jüdische Speisen.
Neben vielen ehrenamtlichen Helfern, engagieren sich vor allem die Organisationen B’nai B’rith Europe, das European Council of Jewish Communities, die Red de Judérias de España für diesen Tag. Auf französischer Seite wird der Tag durch die Région Alsace, die Départements Bas‐Rhin und Haut‐Rhin sowie durch die Consistoires israélites« der beiden Départements gestaltet. Das deutsche Programm haben die Landesarbeitsgemeinschaft der Ge‐
denkstätten‐ und Gedenkstätteninitiativen in Baden‐Württemberg, die Landeszentrale für politische Bildung, der Tourismusverband Baden‐Württemberg und die Israelitischen Religionsgemeinschaften in Baden‐Württemberg zusammengestellt.
In diesem Jahr feiert der Tag sein zehn‐ jähriges Jubiläum. 1996 noch auf die Re‐
gion Elsass begrenzt, wurde 1999 der Tag erstmals rechts und links des Rheines abgehalten. Inzwischen ist er ein festes Event geworden, an dem sich immer wieder andere und mehr Städte beteiligen.
Ein Programmführer kann aus dem Internet heruntergeladen werden. ja

Fußball

»Wusste nicht, was Nazi‐Gruß ist«

Torwart des Première‐League‐Clubs Crystal Palace entgeht mit einer sehr besonderen Begründung einer Strafe

 16.04.2019

Ferdinand von Schirach

Die zweite Schuld

Der Autor stellt Studie über Raubkunst in seiner Familie vor – und fordert Nazi‐Nachkommen zu Transparenz auf

 12.04.2019

Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk

»Eine ganz neue Perspektive«

Wie junge Stipendiaten verschiedener Konfessionen und Bekenntnisse ihre Reise nach Jerusalem erlebten

von Johanna Korneli  09.04.2019