Gesellschaft

Berliner Rabbiner: Medien sind Torwächter für die Demokratie

Rabbiner Yehuda Teichtal Foto: picture alliance/dpa

Der Rabbiner der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Yehuda Teichtal, hat die Medien als »Torwärter für die Demokratie« bezeichnet. Die Arbeit von Journalistinnen und Journalisten sei heute »von enormer Bedeutung«, sagte Teichtal am Donnerstagabend in Berlin. Sie trage wesentlich zum Bestand des demokratischen Gemeinwesens und einer offenen Gesellschaft bei. Gesellschaftlich sei das nicht ausreichend bewusst.

Es sei bezeichnend, »wenn Diktatoren weghaben wollen«. Medienschaffende zählten stets zu den ersten Opfern. Der Rabbiner bewertete den Umgang mit Medien als Indiz für den Zustand einer Gesellschaft: »Journalismus ist heute wichtiger denn je, um die Werte der Demokratie und der Gesellschaft zu stärken.«

Uni Münster Teichtal äußerte sich bei einer Begegnung mit Absolventen der Fortbildung »Fachjournalismus Religion«, die die Journalistenschule der katholischen Kirche in Deutschland und das Exzellenzcluster »Religion und Politik« der Universität Münster tragen.

Der 51-jährige Teichtal ist Vorsitzender der Chabad-Berlin-Gemeinde und zugleich Gemeinderabbiner der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. Er stellte den Medienvertretern den neuen »Jüdischen Campus« in Berlin-Wilmersdorf vor, der am 25. Juni eingeweiht werden soll. kna

Berlinale

Mendel: »Antwort auf Boykott kann nur Diskurs sein«

»Wir müssen lernen, solche Debatten auszuhalten«, sagt der Direktor der Bildungsstätte Anne Frank

 26.02.2024

Berlin

Gedenken an »Fabrik-Aktion« und Protest in der Rosenstraße

Beteiligt sind Vertreter und Vertreterinnen von Kirchen, Islam und Judentum

 26.02.2024

Instagram

Nach Antisemitismus-Eklat: Berlinale stellt Strafanzeige

In einem mittlerweile gelöschten Beitrag wurde die Auslöschung Israels gefordert

 26.02.2024

Chemnitz

Denkmal für Opfer des NSU geschändet

Das Denkmal wurde mit einem Schimpfwort beschmiert und die Namen von Ermordeten geschwärzt

 25.02.2024

Vereinte Nationen

Flüchtlingshilfswerk beschwert sich über Israel

UNRWA-Chef Philippe Lazzarini will trotz der Terror-Vorwürfe eine Bekräftigung des UN-Mandats

 23.02.2024

Gesellschaft

Antisemitismus-Beauftragter lobt jüdische Gemeinden für Flüchtlingsintegration

Klein äußerte sich zum zweiten Jahrestag des Ukrainekriegs

 22.02.2024

Berlin

Antisemitische Beleidigung in Mitte

Das 33-jährige Opfer trug eine Kette mit einem Davidstern

 22.02.2024

Zahl der Woche

1 Film

Fun Facts und Wissenswertes

 21.02.2024

Diplomatie

Baerbock weist Lulas Holocaust-Vergleich zurück

Der brasilianische Präsident hatte die Bodenoffensive Israels mit dem Massenmord an Juden verglichen

 21.02.2024