Magazin

»1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland«

Wenn Sie das Magazin zum Preis von 2,40€/ Exemplar zzgl. Porto als Printausgabe bestellen möchten, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail mit Name, Adresse und der gewünschten Anzahl.

Dazu klicken Sie bitte hier

Die Rechnung erhalten Sie mit der Lieferung des Magazin zur Überweisung des angegebenen Betrages (2,40€/ Exemplar zzgl. Porto von 1,55€ je Expl. innerhalb Deutschlands; Auslandsversendung auf Anfrage).

Alternativ können Sie das Magazin als e-Paper zum Preis von 2,29€ via iKiosk über diesen Link bestellen:

www.ikiosk.de/shop/epaper/juedische-allgemeine-sonderausgabe.html

SchUM-Städte

Zentren jüdischer Kultur und Gelehrsamkeit

Das jüdische Erbe am Rhein könnte Unesco-Welterbe werden

von Karsten Packeiser  28.07.2021 Aktualisiert

Felix Klein

Nationale Strategie gegen Judenhass geplant

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung will noch vor der Bundestagswahl Eckpunkte vorlegen

 26.07.2021

Karlsruhe

Fundament der Gemeinschaft

Die Jüdische Kultusgemeinde feiert die Eröffnung der neuen Synagoge vor 50 Jahren

 12.07.2021

Landtag Brandenburg

Neuer Vorstand Freundeskreis Israel

Ziele des Gremiums sind Unterstützung der Gedenkstättenarbeit und Förderung des friedlichen Zusammenlebens

 18.06.2021

Schalom Aleikum

Zehn Stimmen gegen Judenhass

Zentralrat präsentiert den neuen Band des jüdisch-muslimischen Dialogprojekts

 18.06.2021

Nahost

Waffenstillstand nach 4000 Raketen

Die Israelis hoffen nach nahezu zwei Wochen der Kämpfe auf einen ruhigen Schabbat

von Sabine Brandes  21.05.2021

Deutscher Koordinierungsrat

Orthodoxer ins Präsidium

Rabbinerkonferenz plädiert für stärkere Verankerung im interreligiösen Dialog

 12.05.2021

Berlin

So viele rechts motivierte Straftaten wie noch nie

Trotz der Kontaktbeschränkungen nehmen 2020 die ideologisch und rassistisch motivierten Gewalttaten zu

 04.05.2021

Bochum

Abraham Lehrer im Instagram-Live-Gespräch

Der Vizepräsident des Zentralrats der Juden spricht über die Schüsse auf die Bochumer Synagoge

 04.05.2021