Magazin

»1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland«

Wenn Sie das Magazin zum Preis von 2,40€/ Exemplar zzgl. Porto als Printausgabe bestellen möchten, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail mit Name, Adresse und der gewünschten Anzahl.

Dazu klicken Sie bitte hier

Die Rechnung erhalten Sie mit der Lieferung des Magazin zur Überweisung des angegebenen Betrages (2,40€/ Exemplar zzgl. Porto von 1,55€ je Expl. innerhalb Deutschlands; Auslandsversendung auf Anfrage).

Alternativ können Sie das Magazin als e-Paper zum Preis von 2,29€ via iKiosk über diesen Link bestellen:

www.ikiosk.de/shop/epaper/juedische-allgemeine-sonderausgabe.html

Frankfurt

Uwe Becker sieht bei Lufthansa Bemühen um Aufklärung

Hessens Antisemitismusbeauftragter: Integrität der Fluggesellschaft und klare moralische Haltung stehen außer Frage

 17.05.2022

Berlin

Wir suchen Verstärkung

In eigener Sache: Redakteur (m/w/d) gesucht

 09.05.2022

Kiew

Pessach im Schatten des Krieges

Wie die in der Stadt verbliebenen Juden das Fest der Befreiung begehen

von Joshua Schultheis  19.04.2022

Astronaut

Seder in Schwerelosigkeit

Der 64-jährige Eytan Stibbe ist der zweite Israeli im All. Den Beginn von Pessach wird er in der Raumstation ISS verbringen

von Michael Thaidigsmann  14.04.2022

Änderungsstaatsvertrag

»Wichtiges Signal«

Ministerpräsident Hendrik Wüst und Vertreter der vier jüdischen Landesverbände unterzeichnen Vertrag

 05.04.2022

Berlin

Bekommt Deutschland einen »Iron Dome«?

Bundeskanzler Olaf Scholz erwägt die Errichtung eines Raketenschutzschilds nach israelischem Vorbild

 28.03.2022

Diplomatie

Blinken reist nach Nahost

Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine besucht der US-Außenminister Israel

 24.03.2022

Ukraine

Jüdisch in Dnipro

Wie der Krieg das Gemeindeleben verändert. Persönliche Eindrücke unseres Kiewer Autors

von Vyacheslav Likhachev  23.03.2022

Hendrik Wüst

Düsseldorf/Jerusalem

Wüst bleibt nach Covid-Infektion vorerst in Israel

Staatskanzlei: Der NRW-Ministerpräsident habe entschieden, sich an den deutschen Corona-Regeln zu orientieren

 20.03.2022