Auf Kohle gebaut

Recklinghausen – Historische Gemeinde der Kumpel

Jüdische Gemeinde Kreis Recklinghausen

Kohle war, im doppelten Wortsinn, der Grund, warum Ende des 19. Jahrhunderts Zigtausende Menschen aus Osteuropa ins Ruhrgebiet kamen. Unter denen, die sich von der Arbeit in den Schächten und Industrieunternehmen ein besseres Leben als in der Heimat versprachen, waren auch viele Juden.

Die Mitgliederzahl der jüdischen Gemeinde Recklinghausen vervierfachte sich entsprechend in den 25 Jahren zwischen 1880 und 1905 auf fast 300.

Nach dem Zweiten Weltkrieg diente zunächst die ehemalige jüdische Schule der Stadt als Ersatz für die am 9. November 1938 zerstörte Synagoge. Das Rabbi-Selig-Auerbach-Haus ist mittlerweile ein Begegnungszentrum für die jungen Recklinghäuser Juden. Im Keller befindet sich eine Mikwe.

1997 wurde die neue Synagoge feierlich eröffnet. Den mittlerweile mehr als 600 Gemeindemitgliedern werden unter anderem eine Bibliothek, ein Seniorentreff, Religionsunterricht, Integrationskurse und Jobbörse geboten. Eine eigene Zeitung informiert über aktuelle Veranstaltungen und Termine.


Jüdische Gemeinde Kreis Recklinghausen
Vorsitzender: Mark Gutkin
Am Polizeipräsidium 3
45657 Recklinghausen

Kontakt
Tel.: 02361/15131
jkg_re@gmx.de

Jüdische Gemeinde Kreis Recklinghausen
Gottesdienste
Synagoge Am Polizeipräsidium 3

Freitag, 24. November
Kabbalat Schabbat
19:00 Uhr

Samstag, 25. November
Gottesdienst
09:30 Uhr

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Herbst
Berlin
3°C
regenschauer
Frankfurt
7°C
regen
Tel Aviv
16°C
regenschauer
New York
7°C
wolkig
Zitat der Woche
»Völkisch-antisemitischer Jammer-Ossi«
Der Kabarettist Uwe Steimle darf so bezeichnet werden. Das entschied in
der vergangenen Woche das Amtsgericht Meißen.